So, 19. November 2017

Vierschanzentournee

29.12.2013 13:46

Bergisel-Konkurrenz ist vorläufig gesichert

Die Wetterkapriolen in Innsbruck bereiten den Organisatoren der dritten Station der Vierschanzentournee (3. und 4. Jänner) weiterhin viele Sorgen und eine Menge zusätzlicher Arbeit. Nachdem die Anlage bereits wettkampfmäßig präpariert war, machten die Föhn-Tage über die Weihnachtsfeiertage wieder viel zunichte. Darum hatte das vor der Anreise nach Oberstdorf geplante Training der ÖSV-Adler kurzfristig abgesagt werden müssen.

Nach einem weiteren Föhn-Orkan am Samstag und strömendem Regen in der Nacht auf Sonntag wurden die Sorgen bei Alfons Schranz, Chef des Organisationskomitees, noch größer. Schranz gab am Sonntag für das Springen am 4. Jänner aber vorerst Entwarnung: "Noch haben wir alles im Griff."

"Die Wettervorschau macht uns zuversichtlich"
In den vergangenen Tagen seien 100 Lkw-Fuhren zu je dreizehn Kubikmetern Schnee aufgebracht worden, 20 kämen noch dazu, dann habe man die Schnee-Depots aber aufgebraucht. "Wir sind derzeit auf der Suche, von wo wir am Montag noch Schnee bekommen", sagte Schranz, "aber zumindest die Wettervorschau mit kälteren Temperaturen macht uns zuversichtlich. Vorläufig sind wir für einen Bewerb bereit."

Schranz gesteht aber: Sollte es am 4. Jänner einen ähnlichen Föhn-Sturm wie am Samstag geben, könnte nicht gesprungen werden. 2008 wurde das Springen am Innsbrucker Traditionsberg wegen starken Föhns abgesagt und nach Bischofshofen verlegt. Inzwischen gibt es ein Wind-Netz. "Aber das hält nur 16 Meter pro Sekunde aus. Bei so einem Orkan wie am Samstag müssten wir absagen", erklärte Schranz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden