Fr, 24. November 2017

Rädelsführer gefasst

28.12.2013 15:57

Wien: Jugendbande fackelte aus Langeweile Auto ab

Weil ihnen "so fad" war, zündeten fünf Jugendliche auf dem Gelände des Wiener Nordwestbahnhofes ein Auto an. Sie übergossen den Wagen mit Benzin und setzten ihn in Brand - doch Zeugen schlugen Alarm. Der Feuerteufel-Rädelsführer wurde gefasst.

Da sie nicht wussten, was sie am Samstagabend in der Leopoldstadt unternehmen sollten, kamen die Teenager auf die Idee, ein Auto anzuzünden. Gesagt, getan. Nachdem sie Benzin besorgt hatten, schütteten sie dieses über das abgestellte Auto.

Ein Funke reichte, und schon brannte der Wagen lichterloh. Das allerdings bemerkten auch einige besorgte Anrainer, die sofort bei Feuerwehr und Polizei Alarm schlugen. Obwohl die fünf Freunde davonliefen, gelang es einer Streifenwagenbesatzung, einige Verdächtige zu stoppen.

Schließlich gestand ein 16-Jähriger, der in einem Krisenzentrum betreut wird, bei dem brandgefährlichen Zeitvertreib dabei gewesen zu sein. Der mutmaßliche "Nachwuchs-Feuerteufel" wurde festgenommen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden