Di, 22. Mai 2018

Oberstdorf-Comeback

28.12.2013 11:36

"Morgi": "Keine Angst vor meiner größten Mutprobe"

Vor zwei Wochen schien für Thomas Morgenstern die Saison kurzfristig gelaufen - beim Weltcup in Titisee-Neustadt in Deutschland war der ÖSV-Adler schwer gestürzt. Statt innerer Verletzungen erlitt der 27-Jährige aber "nur" einen Bruch des linken kleinen Fingers. Im Interview erklärt "Morgi", warum er trotz Trainingsrückstandes dem Start der Tournee in Oberstdorf freudig entgegenblickt.

"Krone": Thomas, du hast keinen Trainingssprung absolvieren können, machst Sprung eins nach dem "Crash" in Titisee-Neustadt just zum Start der Tournee. Was geht dir da durch den Kopf?
Thomas Morgenstern: Ich freue mich zuerst einmal, wieder dabei zu sein. Ich hätte vor zwei Wochen nicht gedacht, dass das möglich ist. Die Reha ist wirklich super verlaufen, ich bin überrascht, wie schnell die Schwellungen und Abschürfungen verheilt sind.

"Krone": Wie viel Angst schwingt vor dem Auftakt mit?
Morgenstern: Ich habe keine Angst vor meiner größten Mutprobe. Ich habe mental in den letzten zwei Wochen auch viel gearbeitet, um diese Angst so schnell wie möglich zu bekämpfen. Natürlich stehen nun einige Faktoren im Weg. Mein Physiotherapeut muss zum Beispiel meine Schuhe schnüren. Ich glaube jedoch nicht, dass es gesamt eine große Umstellung sein wird. Einen knietiefen Telemark wird's beim ersten Sprung aber natürlich nicht geben können.

"Krone": Bei dem ersten schweren Sturz 2003 in Kuusamo hattest du wie unlängst die Startnummer 66...
Morgenstern: Das habe ich mitbekommen. Wenn ich das nächste Mal die 66 habe, werde ich sie umdrehen und sie einfach zu einer 99 machen.

"Krone": 2003 hast du ebenfalls in Oberstdorf dein Comeback gegeben, bist Vierter geworden. Da hattest du aber auch 35 Probesprünge mehr. Was ist diesmal drinnen?
Morgenstern: Die Ausgangspositionen sind total unterschiedlich. Ich habe jetzt zwar keinen Sprung absolviert, dafür bin ich um zehn Jahre älter, stärker und gefestigter. Ich will mich herantasten, denke prozessorientiert. Ich schaue nur, dass der Sprung an sich funktioniert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Sieg in Relegation
Wydras Aue sichert sich Klassenerhalt in 2. Liga
Fußball International
Starker Nachwuchs
U16 holt Sieg bei Viernationenturnier in Schweden
Fußball National
Fußball-Bundesliga
Altach trennt sich von Trainer Klaus Schmidt
Fußball National
„Bin Problem geworden“
Buffon pfeift auf Abschiedsspiel der „Azzurri“
Fußball International
Was für ein Blackout!
Torhüter vergisst die Regeln und kassiert Treffer
Video Fußball
Bekennt sich zum ÖFB
Barnes könnte schon gegen Schweden debütieren!
Fußball National
Welle der Entrüstung
Kiew lässt Gazprom-Logos vor CL-Finale entfernen!
Fußball International

Für den Newsletter anmelden