Sa, 26. Mai 2018

Ermittlungen beendet

27.12.2013 10:50

Erste Greenpeace-Aktivisten verließen Russland

Nach einer vom Parlament beschlossenen Amnestie hat die russische Justiz das Verfahren gegen alle 30 Greenpeace-Aktivisten eingestellt, die im September wegen einer Protestaktion in der Arktis festgenommen worden waren. Mit dem schwedischen Staatsbürger Dmitri Litvinov (Bild), der gebürtiger Russe ist und in den USA lebt, verließ am Donnerstag der erste Aktivist russisches Territorium. Am Freitagmorgen folgten ihm sechs weitere Kollegen.

"Ich verlasse Russland mit gemischten Gefühlen", sagte Litvinov, der in St. Petersburg in einen Zug nach Helsinki stieg, von wo er weiter nach Stockholm reiste. Einerseits sei er froh, "dass alles vorbei ist". Andererseits empfinde er "ein Gefühl der Ungerechtigkeit", weil die Greenpeace-Aktivisten in Russland weiterhin als "Kriminelle" angesehen würden. Zwar seien die Anklagen formell fallengelassen worden, "aber die Sache ist nicht beendet". Er mache sich Sorgen um die Aktivisten, die in Russland wohnen, fügte Litvinov hinzu.

Zahlreiche Umweltschützer warten auf Ausreiseerlaubnis
Am Freitagmorgen verließen dann fünf Briten und ein Kanadier das Land an Bord eines Flugzeugs vom St. Petersburger Flughafen. Einige der festsitzenden Umweltschützer müssen aber noch auf ein Ausreisevisum warten, um Russland verlassen zu können. Ein Sprecher der Einwanderungsbehörde sagte, mehr als 20 Aktivisten hätten ein Visum beantragt. Ihnen könne aber nicht garantiert werden, dass den Anträgen noch vor Jahresende entsprochen werde. "Aber wir hoffen, dass die Dinge im Sinne der Greenpeace-Aktivisten laufen."

Protestaktion gegen Gazprom-Ölbohrungen in der Barentssee
Die Besatzungsmitglieder des Eisbrechers "Arctic Sunrise", unter ihnen 26 Ausländer und vier Russen, waren im September wegen einer Protestaktion gegen die Ölbohrungen des russischen Energiekonzerns Gazprom in der Barentssee festgenommen worden. Sie wurden zunächst wegen Piraterie angeklagt, später wurde dies auf den Vorwurf des Rowdytums abgeschwächt. Unter internationalem Druck waren sie auf Kaution freigelassen worden, durften jedoch nicht das Land verlassen. Das Verfahren gegen sie wurde schließlich im Zuge der Amnestie eingestellt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden