Fr, 15. Dezember 2017

Schneechaos

28.12.2013 16:34

Noch 600 Haushalte in Osttirol ohne Strom

Nach den Schneefällen am Stefanitag sind am Samstagnachmittag immer noch rund 350 Haushalte in Osttirol ohne Stromversorgung gewesen. Ein Großteil des Lesachtales habe aber gegen 14.30 Uhr wieder mit Strom versorgt werden können, teilte die Tinetz AG mit. Nach wie vor betroffen waren aber vereinzelte Trafostationen in Nußdorf-Debant, Tristach, Ober- und Untertilliach.

Starke Schneefälle hatten am Donnerstag in Osttirol und in Oberkärnten zum erwarteten Chaos geführt. Innerhalb weniger Stunden fiel etwa in Teilen Osttirols bis zu ein Meter Neuschnee.

Am Freitagabend konnten das Villgratental und Kartitsch wieder mit Strom versorgt werden. Die größten Schwierigkeiten gab es im Lesachtal, auch in Teilen von Kals, Prägraten und Debant. Hier kam es immer wieder durch Baumstürze auf die Leitungsanlagen bzw. durch den starken Schneebehang zu Seilrissen. Samstag früh waren noch rund 600 Haushalte ohne Strom.


"Unsere Monteure arbeiten unter Lebensgefahr"
Alle verfügbaren Mitarbeiter aus Ost- und Nordtirol seien im Einsatz, um die letzten Störungen zu beheben, teilte die Tinetz AG mit. "Unsere Monteure arbeiten unter Lebensgefahr, damit es wieder Strom gibt", erklärte Klaus Schüller von der Ternitz AG. So müssen die Trupps nicht nur umgestürzte Bäume von den Leitungen holen, es ist auch oft notwendig, neue Masten aufzuziehen.

Experten warnen vor heikler Lawinensituation
Indes warnten am Freitag Experten vor der heiklen Lawinensituation. Sowohl in Tirol als auch in Vorarlberg sei die Gefahr verbreitet als erheblich einzustufen. Es wurde die Lawinenwarnstufe 3 ausgerufen.

Verantwortlich für die ungünstigen Verhältnisse seien die zum Teil ergiebigen Neuschneefälle in Kombination mit stürmischen Höhenwinden. Die dadurch entstandenen Triebschneeansammlungen könnten bereits durch geringe Zusatzbelastung, also beispielsweise durch einen einzelnen Wintersportler, ausgelöst werden, hieß es. Gefahrenstellen würden in Triebschneehängen und Kammlagen aller Expositionen liegen.

Straßensperren in Oberkärnten aufgehoben
Nach den heftigen Schneefällen konnten am Samstag die letzten Straßensperren in Oberkärnten wieder aufgehoben werden. Während die Gailtal-Bundesstraße von Kötschach Mauthen ins Lesachtal bereits am Freitagabend wieder freigegeben worden war, wartete die Behörde bei der Plöckenpass-Straße noch bis Samstagvormittag. Nun ist die Lawinengefahr gebannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden