Di, 12. Dezember 2017

China verärgert

26.12.2013 10:05

Japans Premier besuchte umstrittenen Kriegsschrein

Der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe hat am Donnerstag den umstrittenen Yasukuni-Schrein besucht. Abe ist der erste japanische Ministerpräsident, der an dem Schrein für Gefallene betete, seit das der damalige Regierungschef Junichiro Koizumi am 15. August 2006 anlässlich des Jahrestages der japanischen Niederlage im Zweiten Weltkrieg tat. In dem Heiligtum werden auch verurteilte Kriegsverbrecher geehrt. China reagiert verägert.

In dem Yasukuni-Schrein unweit des Kaiserpalastes in Tokio gedenken die Japaner der rund 2,5 Millionen in Kriegen für das Kaiserreich Gestorbenen - darunter auch 14 hingerichtete Kriegsverbrecher.

Premierminister Abe, der mittlerweile ein Jahr im Amt ist, sagte nach seinem Besuch, er habe diesen Tag gewählt, um bei den "Seelen" des Schreins Rechenschaft über seine Regierungsarbeit abzulegen und zu versprechen, "für eine neue Ära zu sorgen, in der Menschen nie wieder unter der Katastrophe des Kriegs zu leiden haben". Abe fügte hinzu, er wolle keineswegs "die Gefühle des chinesischen oder südkoreanischen Volkes verletzen".

Pilgergänge japanischer Politiker lösen bei Chinesen, Südkoreanern und Taiwanesen immer wieder Wut aus. Das chinesische Außenministerium etwa nannte das Vorgehen von Abe "absolut inakzeptabel für die chinesische Bevölkerung". Der Besuch füge den "Gefühlen der Menschen in Asien großen Schaden zu". Kritisch reagierte auch die US-Botschaft in Tokio.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden