So, 17. Dezember 2017

Explosive Weihnacht

25.12.2013 19:14

Taliban-Raketenangriff auf US-Botschaft in Kabul

Beim ersten Raketenangriff auf die afghanische Hauptstadt Kabul seit Monaten ist zu Weihnachten das Gelände der US-Botschaft (Bild) getroffen worden. Zwei Raketen seien am Mittwoch auf dem Gelände im Stadtzentrum eingeschlagen, es sei aber niemand verletzt worden, teilte die Botschaft mit. Die Taliban bekannten sich zu dem Angriff und sprachen wiederum von vier Raketen, die zahlreiche Opfer gefordert hätten.

Bereits kurz zuvor war eine Rakete nahe eines Hügels eingeschlagen, auf dem ehemalige Könige und Mitglieder der früheren Königsfamilie in einem Mausoleum begraben sind, wie ein Sprecher der Sicherheitskräfte sagte. Auch dabei gab es keine Opfer. Die Angriffe erfolgten in der Zeit, in der zahlreiche ausländische Helfer, Soldaten und Diplomaten in Kabul das Weihnachtsfest feierten.

Polizisten bei Entschärfung verletzt
In einem anderen Kabuler Stadtviertel wurden am Mittwoch drei Polizisten verletzt, als sie versuchten, Raketen nahe einer Militärbasis zu entschärfen. Eine der Raketen sei dabei explodiert, die anderen beiden seien unschädlich gemacht worden, sagte ein Polizeisprecher.

Sechs Tote bei Anschlag in Provinzhauptstadt
Bei einem Bombenanschlag auf einem belebten Platz in der Provinzhauptstadt Pul-i-Alam wurden mindestens sechs Menschen getötet, darunter zwei Polizisten. 13 Zivilisten seien verletzt worden, als der auf einem Fahrrad versteckte Sprengsatz in der Nähe einer Kontrollstelle der Polizei detoniert sei, sagte der Sprecher der Regierung der Provinz Logar, Din Mohammad Darwish.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden