Sa, 16. Dezember 2017

"Völlig klar"

25.12.2013 12:59

Messi bekommt nun doch Gehaltserhöhung von Barca

Lionel Messi dürfte sich pünktlich zu Weihnachten nun doch über eine Gehaltsaufbesserung beim FC Barcelona freuen können. "Der beste Fußballer der Welt muss auch der bestbezahlte sein. Das ist für uns völlig klar", sagte Barcas Vizepräsident Josep Maria Bartomeu dem katalanischen TV-Sender TV3 am Dienstagabend.

Die Frage der Bezüge des Weltfußballers hatte kürzlich einen scharfen Wortwechsel zwischen der Vereinsführung des spanischen Meisters und dem Argentinier ausgelöst. Der für die Finanzen zuständige Barca-Vizepräsident Javier Faus hatte sich gegen eine Gehaltsanhebung ausgesprochen. "Messis Vertrag wurde erst kürzlich erneuert. Wir müssen ihn nicht alle sechs Monate aufbessern", sagte Faus.

Daraufhin erklärte Messi: "Herr Faus hat von Fußball keine Ahnung." Der argentininische Stürmer hatte seinen Vertrag bei den Katalanen vor einem Jahr bis 2018 verlängert. Er heilt derzeit noch eine Muskelverletzung aus und will Anfang des kommenden Jahres sein Comeback feiern. Ihm wird bislang ein Jahresgehalt von 16 Millionen Euro netto nachgesagt.

Cristiano Ronaldo verdient bei Real Madrid seit seiner Verlängerung vor wenigen Monaten angeblich 17 Millionen Euro netto im Jahr - jeweils Werbeverträge und Ähnliches ausgeklammert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden