Fr, 24. November 2017

Heli im Einsatz

25.12.2013 12:33

OÖ: Kleinbus 40 Meter abgestürzt - zwei Verletzte

Ein Oberösterreicher und seine Mutter haben am Dienstag einen 40-Meter-Absturz mit einem Kleinbus mit glimpflichen Verletzungen überlebt. Der 54-jährige Lenker und dessen 86-jährige Mutter stürzten mit dem Bus zuerst über eine vier Meter hohe Betonmauer. Anschließend schoss das Fahrzeug einen etwa 30 Grad steilen Abhang hinunter und überschlug sich dabei mehrmals.

Am frühen Vormittag hatte der Steyrer seine Mutter aus dem Reha-Zentrum Weyer abgeholt und sich mit ihr auf den Heimweg gemacht. Plötzlich verlor der 54-Jährige am Steuer kurz das Bewusstsein: Der Kleinbus stürzte daraufhin über eine Böschung - zwischen Bäumen, Büschen und Stümpfen gefällter Bäume hindurch und überschlug sich mehrmals. Am Fuße des Hanges blieb der Wagen völlig demoliert auf der Beifahrerseite liegen.

86-Jährige in Wrack eingeklemmt
Der Sohn konnte noch selber aus dem Fahrzeug klettern, kollabierte allerdings danach. Die 86-Jährige wurde im Wrack eingeklemmt. Anrainer kümmerten sich noch vor Eintreffen der Rettungskräfte um die Verletzten und leisteten Erste Hilfe. Rotes Kreuz, Feuerwehr und Polizei rückten an - und auch ein Rettungshelikopter war im Einsatz, um den Fahrer, der nur Prellungen erlitten hatte, abzutransportieren.

"Um die Frau bergen zu können, haben wir den Bus hinten geöffnet und Sitze ausgebaut", so Reinhard Weninger von der Freiwilligen Feuerwehr Weyer. Die beiden Verletzten wurden in das Klinikum Waidhofen in Niederösterreich eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden