Sa, 18. November 2017

Doping-Plan erstellt

24.12.2013 11:25

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer lebenslang gesperrt

Ex-ÖSV-Trainer Walter Mayer ist von der Österreichischen Anti-Doping-Rechtskommission (ÖADR) lebenslang gesperrt worden. Wie die ÖADR am Dienstag mitteilte, schloss man sich damit der rechtskräftigen Verurteilung des 56-jährigen Salzburgers durch das Wiener Oberlandesgericht am 11. April dieses Jahres an. Dieses hatte eine Haftstrafe von 15 Monaten auf Bewährung verhängt.

Die Sperre wurde ausgesprochen, "da er (Mayer; Anm.) zwischen Sommer 2008 und Februar 2009 für eine Athletin einen Doping-Plan erstellte, die dafür notwendigen verbotenen Substanzen und Gerätschaften beschaffte sowie die Zuführung an die Athletin organisierte und überwachte". Weiters habe der einstige Erfolgstrainer der österreichischen Langläufer verbotene Substanzen "zwischen Dezember 2005 und August 2008 an nicht mehr genau feststellbare Sportler" weitergegeben, hieß es in der Begründung der ÖADR.

In dem Schreiben nahm man ausdrücklich Bezug auf die Bestimmungen der "FIS Anti Doping Regulations" des Internationalen Skiverbandes und des World Anti Doping Codes. Demnach gelten Sachverhalte, die durch die Entscheidung eines Gerichts oder des zuständigen Berufsdisziplinargerichts festgestellt worden sind und die nicht Gegenstand eines laufenden Rechtsbehelfsverfahrens sind, als unwiderlegbare Beweise, es sei denn, der Beschuldigte kann nachweisen, dass die Entscheidung gegen die Grundsätze des natürlichen Rechts verstoßen hat.

Urteil nicht rechtskräftig
Die Sachlage dermaßen klar gewesen, dass man ohne weiteres Beweisverfahren eine vorläufige Entscheidung habe treffen können, hieß es seitens der ÖADR. Das Urteil ist nicht rechtskräftig, Mayer kann in den kommenden vier Wochen Einspruch erheben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden