Di, 21. November 2017

Schon wieder weg?

23.12.2013 22:34

Stronach legt Mandat laut Nachbaur „bald“ zurück

Die Tage von Frank Stronach als österreichischer Parlamentarier sind offenbar bereits gezählt - nicht einmal zwei Monate nach der Angelobung. Der Parteigründer wird sein Nationalratsmandat "bald" zurücklegen, sagte die geschäftsführende Team-Stronach-Obfrau Kathrin Nachbaur am Montagabend in der "ZiB 2". Ob sich Stronach auch als Parteiobmann verabschiedet, "steht noch nicht fest". Nachbaur wäre aber bereit, Obfrau zu werden, wie sie sagte. Über ein Antreten des Team Stronach bei der EU-Wahl sei noch keine Entscheidung gefallen.

Zur Feststellung, dass Stronach bisher nur an wenigen Plenarsitzungen und an keiner Ausschusssitzung teilgenommen hat, aber dennoch ein Abgeordnetengehalt bezieht, meinte Nachbaur: Stronach sei nicht angetreten, "um im Tagesgeschäft aktiv mitzumischen, sondern um etwas in diesem österreichischen System des Stillstandes zum Besseren beizutragen". Er werde selbst entscheiden, wann er das Mandat zurücklegt - das könnte etwa im kommenden Februar sein.

Performance zwischen "Sehr gut" und "Nicht genügend"
Befragt nach Schulnoten, gab Nachbaur ihrer Partei in Sachen Personal glatt ein "Nicht genügend". Für politische Inhalte, Motivation und "Ehrlichkeit" verpasste sie ihrem Team dafür ein "Sehr gut".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden