Fr, 24. November 2017

Rumänische Waisen

23.12.2013 10:13

Zehn kleine Bären starten fit in den Winter

Die von der Tierschutzorganisation "Vier Pfoten" unterstützte Bärenwaisenstation Harghita in Rumänien bereitet verwaiste Jungbären auf eine Zukunft in der Wildnis vor. Zehn kleine Bären starten jetzt gut genährt in den Winter und werden sich in Kürze in ihre Winterhöhlen zurückziehen.

Abgeschieden von der Öffentlichkeit bereitet die Bärenwaisenstation Harghita verwaiste Bärenjungen auf ihre Auswilderung vor. 2004 starteten die "Vier Pfoten" dieses einzigartige Bärenschutzprojekt im Norden Rumäniens. In einem Areal von mehreren Hektar wachsen die Bärenwaisen in Gehegen in unberührter Natur, ohne menschliche Prägung auf und werden in einem Drei-Stufen-Programm auf ein eigenständiges Leben vorbereitet.

Vierbeiner werden ausgewildert
Der Zeitpunkt der Auswilderung ist abhängig von der Entwicklung des jeweiligen Tieres und erfolgt etwa im Alter von zwei Jahren. Die jungen Bären werden dann mit einem Sender ausgestattet in die Freiheit der Bergwälder entlassen und können so weiterhin überwacht werden. "Da eine menschenferne Umgebung die Voraussetzung für eine erfolgreiche Auswilderung ist, bleibt die Station für die Öffentlichkeit geschlossen", so Leonardo Bereczky, Leiter der Bärenwaisenstation. In dieses einzigartige Schutzprojekt wurden bisher rund 60 Bären aufgenommen.

Bärenkinder halten jetzt Winterschlaf
Die zehn Bären, die derzeit in der Station auf ein Leben in der Wildnis vorbereitet werden, sind alle wohlauf und gut genährt – eine wichtige Voraussetzung für einen guten Start in den Winter. Noch sind sie aktiv und klettern in den Bäumen herum, aber demnächst werden sie sich in ihre Höhlen zurückziehen, um Winterschlaf zu halten.

Bären-Population Rumäniens bedroht
Jährlich werden in Rumänien drei bis zehn Waisenbären gefunden. Rumänien besitzt nach Russland die größte Braunbären-Population Europas. Rund 5.000 Bären leben in den Wäldern der Karpaten und Transsylvaniens, doch ihr Bestand ist bedroht. Aufgrund von Wilderern und der Zerstörung des natürlichen Lebensraums werden viele, besonders ausgewachsene, Bären getötet oder aus den Wäldern verjagt. Junge Bären werden daher zu Waisen und haben ohne ihre Mütter keine Chance zu überleben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).