Sa, 16. Dezember 2017

Neuer Steuertrick

22.12.2013 20:43

Schweizer Zollfreilager werden "Vermögensbunker"

Um ihren wahren Reichtum zu verschleiern, nutzen viele Betuchte seit dem Ende des Schweizer Bankgeheimnisses die neue Idee, ihr Vermögen statt in Geld in Wertsachen anzulegen. Mittlerweile gibt es bereits etliche Zollfreilager, wo Ausländer - und somit auch Österreicher - ihr Vermögen in Kunst, Gold oder Wein anlegen. Und damit sind die Schätze auch vor den ausländischen Steuerbehörden sicher.

Denn wie der Schweizer "Tages-Anzeiger" berichtet, sind "Speditionsfirmen, welche die Wertsachendepots betreiben, nicht dem Geldwäschereigesetz unterstellt".

Schweizer Zoll erhält keine Kundeninformationen
Der Zoll muss nämlich nur darüber informiert werden, was in den zu Festungen ausgebauten Depots - oft handelt es sich um alte Militäranlagen - gelagert wird. Kundeninformationen werden keine verlangt. Wie Dolf Wipfli, der Chef von "Swiss Datasafe", versichert, prüfe man allerdings, ob alles ordentlich versteuert wurde und ob es erklärbar sei, dass ein Kunde ein bestimmtes Vermögen besitze.

Kurzum, ein Österreicher, dem es gelingt, sein Geld in Schweizer Wertsachen wie eben Gold, Kunst oder Wein anzulegen, kann seinen Reichtum in den sogenannten offenen Zollfreilagern der Eidgenossen lagern - und somit das Bankgeheimnis umgehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden