Do, 23. November 2017

Ausbaupläne fehlen

22.12.2013 19:00

Wiens U-Bahnen am Limit: Zwischenfälle häufen sich

104 Stationen, 80 Kilometer Gleise: 1,2 Millionen Menschen sind täglich im Wiener U-Bahn-Netz unterwegs. Bereits nahezu jeden Tag kommt es zu Zwischenfällen - Verkehrsplaner und Oppositionspolitiker warnen nun davor, dass die U-Bahn längst ihre Kapazitätsgrenze erreicht habe. Doch große Pläne für den Ausbau fehlen.

Feuerwehreinsätze, Evakuierungen von Stationen, Streckensperren: Gleich zwei Zwischenfälle in Wiens U-Bahn-Netz sorgten am Wochenende für Aufsehen. "Jeder Vorfall muss natürlich genau analysiert werden. Aber es ist auffällig, dass sich die Pannen seit Einführung der 24-Stunden-U-Bahn offenbar häufen", deutet FPÖ-Verkehrssprecher Toni Mahdalik einen Zusammenhang an.

Dazu kommt: Aufgrund der Preisreduzierung von 449 Euro auf 365 Euro stieg die Zahl der Besitzer von Jahreskarten von 390.000 auf 550.000 an. Dennoch fehlen große Ausbaupläne für das Öffi-Netz - bloß die Linie U2 wurde verlängert. Und die "Geisterlinie" U5 soll frühestens im Jahr 2025 gebaut werden.

"Der Zuwachs an Öffi-Nutzern ist bedrohlich"
Somit bestehe nun eine durchaus ernste Situation für Wiens Öffi-System, bestätigte bereits Verkehrsplaner Werner Rosinak von der TU Wien: "Schon jetzt liegen U-Bahnen wie die U6 an ihrer Kapazitätsgrenze. Der Zuwachs an Öffi-Nutzern ist bedrohlich: Bis 2025 wird die Zahl nämlich um 40 Prozent zunehmen." Dazu Mahdalik: "Wenn noch mehr Bürger die Öffis nutzen sollen, dann muss Rot-Grün auch dafür sorgen, dass das Angebot passt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden