So, 19. November 2017

„Gemeingefährdung“

21.12.2013 17:00

Hochwasser: Erste Millionenklage gegen Verbund

Nach der Flutkatastrophe an der Donau im vergangenen Juni gibt es nun die erste Millionenklage eines Hochwasseropfers. Der Präsident eines schwer geschädigten Golfklubs in Oberösterreich zeigte den Verbund wegen "Gemeingefährdung" bei der Staatsanwaltschaft an.

In der von Andreas Rabl, Anwalt und FPÖ-Stadtrat im oberösterreichischen Wels, eingebrachten Anzeige ist von "absichtlicher Flutung des Eferdinger Beckens" durch die Kraftwerksbetreiber die Rede. Sie hätten damit - auf Kosten der dort lebenden Menschen - die Stadt Linz weitgehend vor der Flut geschützt.

"Uns hat's wirklich hart erwischt"
"Uns hat's wirklich hart erwischt, wir haben mehr als 1,2 Millionen Euro Schaden", sagt Christoph Schilchegger, Präsident des Golfklubs Donau in Feldkirchen. Davon bekäme er nur Teile zurück.

Wenn die Überschwemmung des Eferdinger Beckens daher nicht bloß "gottgegeben", sondern auch von Menschen gemacht gewesen sei, so möchte er, dass die Betreffenden zur Verantwortung gezogen werden - daher auch die Strafanzeige wegen Gemeingefährdung und wegen des konkreten Schadens für den Golfklub.

Verbund dementiert "absichtliche Flutung"
Die Anzeige richtet sich namentlich gegen den Verbund als Betreiber des Donaukraftwerks Ottensheim - dieser hat aber bisher eine "absichtliche Flutung" des Eferdinger Beckens dementiert. Laut einem Gutachten der deutschen Universität Kassel im Auftrag des Landes Oberösterreich seien die Wehrbetriebsordnungen jedoch nicht eingehalten worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden