Sa, 18. November 2017

Rauchgase eingeatmet

21.12.2013 10:28

Kärnten: Fünf Verletzte bei Brand in Kindergarten

Der letzte Kindergartentag dieses Jahres hätte am Freitag im Pfarrkindergarten Harbach in Klagenfurt beinahe mit einem Drama geendet: Im Aufenthaltsraum war am Vormittag ein Brand ausgebrochen. Bei Löschversuchen wurden fünf Betreuer durch Rauchgase verletzt. Die Kinder konnten in Sicherheit gebracht werden.

Das Feuer war während der Turnstunde im Aufenthaltsraum des Kindergartens ausgebrochen. "Die Leiterin des Pfarrkindergartens und der Pfarrer haben den Rauch bemerkt", schildert Berufsfeuerwehrkommandant Gottfried Strieder.

Während die Kindergartenpädagoginnen sofort die Kleinen vom Turnsaal ins Freie brachten, wurde die Feuerwehr alarmiert. "Der Brand war in einem Mülleimer in der Ecke des Raumes ausgebrochen. Die Betreuer hatten bereits begonnen, das Feuer zu löschen. Wir mussten nur noch Nachlöscharbeiten durchführen", schildert Einsatzleiter Strieder.

"Die Ursache für das Feuer ist noch unbekannt"
Bei den Löschversuchen atmeten fünf Pädagoginnen die schädlichen Rauchgase ein. Sie wurden von der Rettung ins Krankenhaus gebracht. Die Kinder blieben zum Glück unverletzt - sie wurden kurzfristig im Haus der Diakonie untergebracht. "Die Ursache für das Feuer ist vorerst noch unbekannt", so Strieder.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die Berufsfeuerwehr zu einem Brand in einem Klagenfurter Kindergarten ausrücken müssen. Der Funken eines Sternspritzers hatte eine Tannengirlande in Brand gesetzt. Damals wurde zum Glück niemand verletzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden