So, 17. Dezember 2017

"Krone"-Interview

20.12.2013 16:45

Sind Sie wirklich glücklich, Herr Minister Klug?

Sportminister Gerald Klug im "Krone"-Interview mit Robert Sommer: Warum für den SPÖ-Politiker die Kombination mit dem Heer ideal ist, was er plant und wieso er tatsächlich nach Sotschi reist.

"Krone": Sie bleiben also doch Verteidigungs- UND Sportminister? Macht Sie das wirklich glücklich?
Gerald Klug: Ja, denn die Kombination der beiden Ressorts passt hervorragend zusammen: Schließlich ist das Bundesheer der größte Arbeitgeber im österreichischen Sport, wir beschäftigen rund 400 Spitzenathleten. Ich bin daher vor Weihnachten tatsächlich rundum zufrieden.

"Krone": Kann aber auch der Sport mit Ihnen zufrieden sein?
Klug: Ich habe jedenfalls viel vor: 1. Die tägliche Bewegungseinheit in den Schulen, die im Koalitionsabkommen steht, wird jetzt umgesetzt! 2. In Zusammenarbeit mit den Vereinen schaffen wir zwei neue Berufsbilder für die Jugend: den Sport- und Freizeitpädagogen sowie den Bewegungscoach. 3. Die Vereine werden aufgerufen, ihre Sportstätten, wenn sie leer stehen, den Schülern zur Verfügung zu stellen.

"Krone": Das klingt ja ganz gut für den Breitensport, aber was tun Sie für die Spitze?
Klug: Da haben wir ja schon das Projekt "Rio 2016" ins Leben gerufen – außerdem gibt's eine bereits entwickelte Strategie, wie wir den Leistungs- und Spitzensport bis 2018 erfolgreicher gestalten können. Dazu gehört natürlich auch der Sportstätten-Masterplan, den wir mit den Bundesländern umsetzen.

"Krone": Doping und Wettbetrug sind ewige Krisenherde zum Löschen.
Klug: Wir werden das Anti-Doping-Gesetz novellieren und vehement gegen Wettbetrug vorgehen. Dazu gehört unter anderem, dass wir Ereigniswetten verbieten wollen.

"Krone": Sollten Sie für Ihre Vorhaben als Sportminister nicht mehr Kompetenzen haben?
Klug: Es stimmt schon: All das reicht ins Innen-, Justiz-, Finanz-, Gesundheits- und Unterrichtsressort hinein. Wir arbeiten eng zusammen, aber die Schnittstelle muss das Sportministerium sein. Die Kompetenzen reichen.

"Krone": Sie haben immer gesagt, dass Sie nach Sotschi reisen – warum schließen Sie sich eigentlich dem internationalen Politiker-Boykott nicht an?
Klug: Aus Respekt vor den österreichischen Sportlern, die alles im Leben dem großen Ziel Olympia unterordnen: Sie haben es verdient, dass man zeigt: Die Republik steht hinter euch!

"Krone": Das heißt: Wir jubeln hoffentlich und ignorieren die politische Lage in Russland?
Klug: Keineswegs! Wir stehen für Minderheitenrechte, Meinungsfreiheit und Chancengleichheit – das werde ich auch an entscheidenden Stellen thematisieren. Aber der Grund meiner Reise ist die Wertschätzung für unsere Athleten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden