Sa, 16. Dezember 2017

Folgt Kranebitter

20.12.2013 13:20

Vorstandsposten bei Hypo Alpe Adria wieder besetzt

Die staatliche Problembank Hypo Alpe Adria hat seit Freitagmittag nach langer Suche endlich wieder einen offiziellen Vorstandsvorsitzenden. Der 51 Jahre alte Alexander Picker (Bild), zuletzt CEO der Bosnien-Tochter der Bank, übernimmt die Agenden des CEO des Konzerns. Der Aufsichtsrat bestellte den "Banken- und Osteuropafachmann", teilte die Bank mit. Weitere Vorstandsposten bleiben unverändert.

Der Vertrag gilt vorerst für drei Jahre. "Die Entscheidung erfolgte nach Abschluss eines öffentlichen Auswahlverfahrens", schreibt die Bank. Der Vorstand ist jetzt nach Monaten wieder vierköpfig. Der Posten des Vorstandschefs war bereits seit 15. August, dem Tag des Rücktritts von Gottwald Kranebitter, vakant.

Picker tritt sein Amt am 1. Jänner 2014 an. Picker leitete von 2007 bis Ende 2010 die Geschäfte der ATF-Bank in Kasachstan, eine Ex-Tochter der UniCredit/Bank Austria. Dort fuhr die Bank Austria an die zwei Milliarden Euro Verluste ein.

War Notverstaatlichung ein "Irrtum"?
Eine weitere Entscheidung, die bis Jahresende erfolgen muss, steht noch aus: Finanzminister Michael Spindelegger könnte grünes Licht für eine neue Klage gegen die Bayerische Landesbank geben. Da geht es um die Anfechtung der Notverstaatlichung 2009 wegen "Irrtums".

Per 31. Dezember läuft die Frist der Verjährung ab, daher muss eine Entscheidung in den nächsten Tagen fallen. Munition dazu liefern Gutachten, die die Hypo Alpe Adria in Auftrag gegeben hat und nun dem Finanzministerium zur Verfügung stellt. Die sollen beweisen, dass die Bayern LB als Haupteigentümer im Herbst 2009 den wahren schlechten Zustand der Hypo gewusst, aber vor der Verstaatlichung verschwiegen hat. Schließlich waren knapp nach dem Einstieg des Bundes weitere Abschreibungen in Milliardenhöhe fällig.

Neue Schadenersatzansprüche an Bayern LB möglich
Finanzminister Spindelegger könnte nun die Notverstaatlichung wegen eines "Irrtums" anfechten und die Bayern LB auf Rückabwicklung klagen. Das ist zwar in der Praxis kaum möglich, könnte aber bei einem Erfolg zu neuen (Schadenersatz-)Ansprüchen gegen die Bayern führen. In der Realität wird man vermutlich aber in jedem Fall 2014 über einen Vergleich reden. Parallel dazu läuft auch noch das Verfahren, ob Milliardenkredite der Bayern an die Hypo als Eigenkapital zu werten sind.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden