Mo, 11. Dezember 2017

"Paketbombe"

20.12.2013 09:08

Internet jagt Einzelhandel immer mehr Kunden ab

Schöne Bescherung: Im laufenden Weihnachtsgeschäft werden die Internethändler wie Amazon, Otto oder Zalando dem klassischen Einzelhandel wahrscheinlich so viele Kunden abjagen wie nie zuvor. Nach einer Umfrage des Bundesverbandes des deutschen Versandhandels rechnen die Online-Händler in den wichtigsten Verkaufswochen des Jahres mit Umsatzzuwächsen von mehr als 40 Prozent. Zum Vergleich: Der gesamte deutsche Einzelhandel rechnet im Weihnachtsgeschäft gerade einmal mit einem Umsatzplus von 1,2 Prozent.

"Die Online-Händler werden dem klassischen Einzelhandel so viel Umsatz wegnehmen wie noch nie", sagt Gerrit Heinemann, Handelsexperte und Leiter des eWeb Research Center an der Hochschule Niederrhein. Gerade beim Geschenke-Einkauf sei eine "neue Bequemlichkeit" zu beobachten. Die Kunden wollten dem Stress in den Innenstädten entgehen und kauften lieber online.

Es ist die neueste Etappe im scheinbar unaufhaltsamen Siegeszug der Online-Händler. Schon spricht die "Wirtschaftswoche" von einer "Paketbombe", die die Innenstädte zu zerstören drohe. Auch Heinemann sieht Gefahren. "In vielen kleineren Städten sieht man schon heute die ersten Auswirkungen. Zum Teil gibt es schon Leerstandsquoten von über 25 Prozent", sagte er. Dabei stehe die Entwicklung erst am Anfang.

"Größte Herausforderung seit Einführung der Selbstbedienung"
Derzeit haben die Internethändler nach Schätzungen des Handelsverbandes Deutschland einen Anteil von rund acht Prozent am Gesamtumsatz des Einzelhandels. In zehn Jahren dürften es nach Schätzungen Heinemanns 25 Prozent seien. "Schon heute liegt der Marktanteil des Online-Handels bei Bekleidung und Schuhen über 20 Prozent, bei Spielwaren und Unterhaltungselektronik über 25 Prozent und bei Büchern sogar über 30 Prozent", betont der Experte.

Der Siegeszug des Online-Handels sei die größte Herausforderung für den Handel seit der Einführung der Selbstbedienung im Jahr 1938, ist der Geschäftsführer des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI, Michael Gerling, überzeugt. Die Struktur der Handelslandschaft werde sich nachhaltig verändern.

Online-Handel erschließt immer neue Märkte
Seit Jahren sind die Online-Händler dabei, sich Stück für Stück immer neue Märkte zu erschließen. Erst ging es nur um Bücher und Unterhaltungselektronik. Dann machten Internethändler wie Zalando dem Textil- und Schuhhandel das Leben schwer. Jetzt warten Branchenkenner darauf, dass die Online-Anbieter auch den Möbelhandel und die Baumarktsparte durcheinanderwirbeln. "Hier guckt die ganze Branche auf Ikea", sagt der Geschäftsführer des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI, Michael Gerling.

Vor allem für die Einkaufszonen kleinerer Städte drohen schwere Zeiten. "In den Klein- und Mittelstädten wird es Verwerfungen geben. Dort könnten in den nächsten zehn Jahren über 30 Prozent der Umsätze verloren gehen, wenn die Händler es nicht schaffen, eine Antwort auf die Online-Konkurrenz zu finden", prognostiziert Heinemann.

Die Einkaufsmeilen der Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern würden dagegen wohl auch in den nächsten zehn Jahren ihre Position behaupten können. "Dort wollen alle hin: die Handelsketten ebenso wie die Herstellershops", meint der Handelsexperte. Denn hier könne den Kunden ein besonders attraktives Einkaufserlebnis geboten werden. "Der Streik bei Amazon wird an der Entwicklung überhaupt nichts ändern ", ist Heinemann sicher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden