Fr, 15. Dezember 2017

Arbeiter im Ausstand

20.12.2013 14:40

Proteste bei Amazon sollen 2014 andauern

Amazon muss sich auf längere Streiks in Deutschland einstellen. Die Gewerkschaft Verdi wolle den Ausstand bei dem Branchenriesen im kommenden Jahr fortsetzen, sagte eine Sprecherin am Freitag am hessischen Standort Bad Hersfeld. Dort und in Leipzig legten Amazon-Beschäftigte am Freitag am fünften Tag in Folge die Arbeit nieder. Es ist der bisher längste Dauerstreik seit Beginn des Kräftemessens im Sommer.

Der aktuelle Ausstand ist vorerst noch bis einschließlich Samstag geplant. Ein Verdi-Sprecher wollte aber nicht ausschließen, dass nach Weihnachten auch das arbeitsaufwendige Umtauschgeschäft bestreikt wird. "Amazon wird bis Mitte Jänner noch genug zu tun haben", bewertete Verdi-Vertreter Reimann. Laut Experten liegt die Retourenquote zwischen fünf und 15 Prozent im Versandhandel, bei Textilien und Schuhen sogar bis zu 70 Prozent.

Nach Angaben der Gewerkschaft mehren sich inzwischen die Anzeichen, dass etliche Amazon-Kunden Mails bekommen mit Hinweisen auf eine verzögerte Lieferung. "Betroffen sind nach unseren Kenntnissen mehrere tausend Lieferungen pro Tag", sagte Heiner Reimann von Verdi Hessen. "Wir können und wollen nicht ausschließen, dass dies auch mit den Streiks an Amazon-Standorten in Deutschland zusammenhängt."

Eine Amazon-Sprecherin in München dagegen erklärte: "Die Ankündigungen sind nicht auf die Streiks zurückzuführen. Das hat etwas mit der Warenbeschaffung im Allgemeinen zu tun, nicht mit der Logistik." Gründe dafür könnten sein, dass Artikel aufgrund hoher Nachfrage ausverkauft sind oder Lieferanten nicht so schnell wie erwartet Ware beziehen können. Generell wolle Amazon aber sein Lieferversprechen einhalten und Artikel pünktlich zum Fest liefern, die bis Freitagabend kurz vor Mitternacht bestellt worden sind.

Künftig Roboter statt Arbeiter?
Handelsfachmann Gerrit Heinemann, Professor an der Hochschule Niederrhein, sagte: "Es ist glaubhaft, wenn Amazon mitteilt, dass die Streiks keine Auswirkungen auf den Versand an Kunden haben. Dass in Einzelfällen dennoch Warensendungen nicht rechtzeitig ankommen, ist auch normal. Eine Quote für eine rechtzeitige Lieferung von mehr als 98 Prozent ist erfahrungsgemäß gar nicht möglich."

Die Streiks kritisierte Heinemann als kontraproduktiv: "Langfristig sehe ich durch den Streik zwei Folgen. Erstens: Amazon wird verstärkt auf die drei Lager setzen, die gerade in Polen an der Grenze zu Deutschland gebaut werden. Zweitens: Amazon wird künftig weitgehend automatisierte Lager aufbauen", sagte der Experte.

"Dafür wurde vor Kurzem mit Kiva Systems eine Firma gekauft, die auf Lager-Roboter spezialisiert ist. In drei Jahren könnten sie wahrscheinlich schon zum Einsatz kommen. Dann braucht Amazon ohnehin nur noch einen Teil seiner Lagerarbeiter. Die Streiks werden diese Entwicklung beschleunigen."

Auch Onlinehandelsexperte Patrick Palombo ist überzeugt, dass Amazon den Streik und die Belastung des Weihnachtsgeschäfts, "abgesehen von einer kleinen Profit-Delle vielleicht", gut überstehen werde. "Amazon hat ausreichend Möglichkeiten, Aufträge an andere Versandlager umzudisponieren." Aber der Branchenriese müsse aufpassen, dass er seine Versprechen einhalte: "Die Kunden sind bereits jetzt verunsichert. Wenn etwas schiefgeht, bestellen sie beim nächsten Mal woanders."

Mitarbeiter sammeln Unterschriften gegen Gewerkschaft
Unterdessen richtet sich auch Protest von Amazon-Mitarbeitern gegen die Gewerkschaft Verdi. Sie haben nach Angaben des Unternehmens etwa 700 Unterschriften gesammelt und erklären sich damit nicht einverstanden mit den Zielen, Argumenten und Äußerungen von Verdi. Ziel des Ausstands ist ein Tarifvertrag nach den Bedingungen des Einzel- und Versandhandels. Amazon lehnt dies kategorisch ab und orientiert sich an den günstigeren Konditionen der Logistikbranche.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden