Mo, 11. Dezember 2017

Leere Gemeindekassen

20.12.2013 08:44

Italien führt "Vulkansteuer" für Touristen ein

Um leere Gemeindekassen zu füllen, führt Italien jetzt eine "Vulkansteuer" ein. Gemeinden auf kleineren Inseln können von Touristen, die Vulkane besichtigen wollen, bis zu fünf Euro verlangen. Das sieht zumindest ein Artikel des Haushaltsgesetzes für das kommende Jahr vor, das bis Ende dieser Woche vom Parlament verabschiedet werden soll.

Italien wird für Urlauber ein immer teureres Pflaster. In mehreren Städten und Ortschaften wurden bereits Extraabgaben eingeführt. So heben die Äolischen Inseln vor Sizilien eine "Touristensteuer" ein: Jeder Besucher, der per Schiff auf die Inseln gelangt, muss außer der Fahrkarte auch einen Euro "Eintrittsgeld" zahlen. "Der Beitrag der Touristen hilft uns, die Inseln sauber zu halten. Bisher hat sich noch niemand beklagt", meinten die Lokalverwalter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden