Di, 21. November 2017

Interna verraten

20.12.2013 08:36

Microsoft-Manager wegen Insiderhandels angeklagt

US-Behörden werfen einem ehemaligen Microsoft-Manager und einem befreundeten Börsenhändler verbotenen Insiderhandel vor. Das Duo aus dem Raum Seattle, wo der Softwarekonzern seinen Sitz hat, soll mit Spekulationen auf Basis vertraulicher Firmengeheimnisse insgesamt mehr als 393.000 Dollar (288.000 Euro) an Profit eingestrichen haben.

Die 32 und 28 Jahre alten Männer seien am Donnerstag vor dem Bezirksgericht von Seattle angeklagt worden, erklärte die zuständige Staatsanwaltschaft. Den Angaben zufolge steht auf Insiderhandel bis zu 20 Jahre Gefängnis sowie eine Geldstrafe von bis zu fünf Millionen Dollar. Auch die US-Börsenaufsicht SEC hat sich in den Fall eingeschaltet und zivilrechtliche Schritte eingeleitet.

Der ältere der zwei Männer war laut Anklageschrift in der Finanzabteilung von Microsoft beschäftigt und habe den jüngeren mit Tipps versorgt. So habe er verraten, dass Microsoft ins Digitalgeschäft der US-Buchhandelskette Barnes and Noble investieren wolle sowie Geschäftszahlen vor der Veröffentlichung ausgeplaudert.

Der Börsenhändler habe daraufhin mit Optionsgeschäften auf Aktienkursbewegungen gewettet. Den Gewinn hätten die Männer geteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden