Do, 23. November 2017

„Nicht genehmigt“

19.12.2013 17:00

OÖ: Kurioser Rechtsstreit um Baumhaus entbrannt

Baumhaus-Groteske im oberösterreichischen Innviertel: Ein junger Mann hat sich auf dem Waldgrundstück seines Vaters einen Kindheitstraum erfüllt und ein Baumhaus gebaut. Doch der Bürgermeister verhängte einen Baustopp, ein Gutachten folgte. Es besagt, dass es sich um ein illegales Gebäude handelt - und abgerissen werden muss.

Zehn Meter hoch und sechs Tonnen schwer ist das Baumhaus im Wald von St. Radegund. Bis vor Kurzem ein recht stilles, beschauliches Fleckerl, weshalb Daniel Reschenhofer (30) dort gerne in sich ging und im Sommer in seinem Baumhaus schlief.

Doch nun eskaliert der Streit mit dem Bürgermeister der Gemeinde, Simon Sigl. Dieser hat ein Gutachten in der Hand, das besagt, dass das Baumhaus ein echtes Gebäude darstellt und ohne Genehmigung errichtet worden ist. Es störe das Landschaftsbild. Eine Sonderwidmung wurde im Gemeinderat abgelehnt, der Abrissbescheid wird in Kürze folgen.

"Es ist schade, wir haben vor dem Bau alles mit dem Förster abgestimmt", versteht Daniels Vater und Bürgermeister der Nachbargemeinde Hochburg-Ach, Johann Reschenhofer (Bild), die Strenge nicht. Er hat schon 800 Unterschriften für das Baumhaus gesammelt. Bürgermeister Sigl erklärt: "Nach dem Gesetz ist es nicht möglich, das Baumhaus zu halten."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden