So, 17. Dezember 2017

Fund in Utah

21.12.2013 08:00

Forscher entdecken in USA einstige Supervulkane

Im US-Bundesstaat Utah haben Geologen Supervulkane entdeckt, die für die vermutlich größten Eruptionen in der Geschichte der Erde verantwortlich gewesen sein dürften. Einer dieser nicht mehr aktiven Vulkane warf demnach bei einer einzigen Eruption über 5.500 Kubikkilometer Magma und Lava aus - 5.000 Mal mehr als der Mount St. Helens bei seinem Ausbruch im Mai 1980.

Forscher der Brigham Young University in Provo (Utah) haben Spuren eines solchen Supervulkans, der vor 30 Millionen Jahren ausbrach, nahe Wah Wah Springs gefunden. Die Ablagerungen aus Magma und Asche sind laut Angaben von Eric Christiansen (im Bild links), dem leitenden Autor der Studie, im Süden von Utah knapp 4.000 Meter dick.

Katastrophale Auswirkungen auf Flora und Fauna
Die Auswirkungen seien "für jegliches Leben im Umkreis von Hunderten Kilometern katastrophal gewesen", so der Wissenschaftler. Die Dinosaurier waren während dieser Zeitperiode zwar schon ausgestorben, aber Nordamerika war vor 25 bis 30 Millionen Jahren die Heimat von Nashörnern, Kamelen, Schildkröten und Palmen, wie Fossilien der urzeitlichen Flora und Fauna belegen, die in den vulkanischen Ablagerungen gefunden wurden.

Die Eruption in Wah Wah Springs habe eine riesige Region, die von Zentral-Utah bis Zentral-Nevada reichte, unter Asche begraben. Der Supervulkan sei aber nicht der einzige gewsen, berichten die Wissenschaftler. Sie haben Hinweise auf insgesamt 15 Super-Eruption und 20 riesige sogenannte Calderas (im kleinen Bild blau markiert) gefunden, die trotz ihrer gewaltigen Größe über Millionen Jahre verborgen geblieben waren. "Erosion und spätere Deformationen haben sie zum größten Teil von der Landkarte gelöscht", erläutert Christiansen, weshalb sie lange unentdeckt geblieben seien.

Bei Eruption bildeten sich gewaltige Calderen
Die Supervulkane bauten aufgrund der Größe ihrer Magmakammer bei ihren Eruptionen keine hohen Vulkankegel auf, sondern hinterließen im Boden riesige Einbruchskessel, sogenannte Calderen. Die Caldera von Wah Wah Springs war laut Angaben der Forscher rund 40 Kilometer groß und 4,8 Kilometer tief, als sie entstand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden