Mi, 13. Dezember 2017

2 und ein bissl was

22.12.2013 21:16

Neuer Smart Fortwo and a Half Men

Den Kleinstwagen Smart Fortwo könnte es künftig auch als Dreisitzer geben. Wie "Spiegel Online" unter Berufung auf Unternehmenskreise berichtet, denkt Hersteller Daimler über eine Variante mit zusätzlichem Kindersitz nach.

Der hätte aufgrund der gewachsenen Breite bei der Neuauflage Platz. So könnte der knapp 2,70 Meter lange Fortwo erstmals auch Familien mit Kind ansprechen, die ein Auto für den Stadtverkehr suchen.

Ein ähnliches Konzept verfolgt bereits seit 2009 der Toyota iQ. Der Japaner bietet jedoch drei Plätze für Erwachsene sowie einen Kindersitz im Fond. Mit 2,99 Meter Länge ist er aber nicht ganz so kurz und handlich wie der Konkurrent aus dem Daimler-Konzern.

Starten soll die neue Generation des Smart Fortwo im Herbst. Zeitgleich kommen der viersitzige Forfour sowie der Renault Twingo auf den Markt. Der Kleinstwagen der französischen Marke teilt sich erstmals die Technik mit den deutschen Wettbewerbern.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden