Do, 23. November 2017

„Schlag ins Gesicht“

19.12.2013 13:12

Glawischnig fordert von Regierung Sotschi-Boykott

Grünen-Chefin Eva Glawischnig fordert die Regierung dazu auf, die Olympischen Winterspiele im russischen Sotschi zu boykottieren. "Das offizielle Österreich hat sich durch die Nichtteilnahme an der Trauerfeier für Nelson Mandela blamiert, es wäre daher ein Schlag ins Gesicht, wenn es Präsident Wladimir Putin in Sotschi hofiert." Sportminister Gerald Klug wird Glawischnigs Forderung nicht folgen.

Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck und die EU-Justizkommissarin Viviane Reding hätten aufgrund der Menschenrechtssituation in Russland ihre Teilnahme abgesagt, so Glawischnig. US-Präsident Barack Obama fahre ebenso wenig wie Mitglieder seines Kabinetts. "Die Mitglieder der österreichischen Bundesregierung sollten es ihnen gleichtun", so die Bundessprecherin der Grünen.

Obama beruft homosexuelle Sportler in US-Delegation
Gauck hatte vor zwei Wochen mitgeteilt, nicht zu den Olympischen Spielen reisen zu wollen. Obwohl er nicht offen von einem Boykott sprach, werten politische Beobachter den Schritt des Präsidenten als Protest gegen Putin. Auch Frankreichs Präsident Francois Hollande sagte seine Teilnahme in Sotschi ab, er wollte dies jedoch nicht als "Botschaft" verstanden wissen. Anders als Gauck und Hollande begründete Reding ihr Fernbleiben ausdrücklich mit dem russischen Umgang mit Menschenrechten.

US-Präsident Obama berief mit der Tennislegende Billie Jean King und der Eishockeyspielerin Caitlin Cahow zwei offen homosexuelle Sportler in die US-Delegation für Sotschi. Dies wird als deutliches Signal an die russische Regierung interpretiert.

Glawischnig fordert: "Zeichen setzen"
Die Menschenrechtssituation in Russland sei extrem besorgniserregend, sagte Glawischnig am Donnerstag. "Den teilnehmenden Sportler, die sich jahrelang auf die Olympischen Spiele vorbereitet haben, untersagt das Regulativ jede Form politischer Äußerungen. Sie können sich aber nicht aussuchen, wo die Spiele stattfinden. Umso wichtiger ist es, dass die Repräsentanten der Republik ein eindeutiges Zeichen setzen, dass Menschenrechtsverletzungen kein Kavaliersdelikt sind, sondern international geächtet werden", so Glawischnig.

Sportminister Gerald Klug hat am Donnerstag mitgeteilt, dass er mehrere Tage in Sotschi verbringen werde. "Ich halte das für eine durchaus vertretbare Vorgangsweise."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden