Sa, 18. November 2017

250 Mann im Einsatz

19.12.2013 09:13

OÖ: Feuerinferno auf Reiterhof - 4 Pferde verendet

Ein Großbrand auf einem Reiterhof in der oberösterreichischen Gemeinde Altheim hat am Mittwochabend die Feuerwehr in Atem gehalten. Vier Pferde kamen in den Flammen ums Leben. 250 Mann standen im Einsatz, um das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Eine Scheune wurde beim Brand völlig zerstört, verletzt wurde niemand.

Der Brand war gegen 21.30 Uhr aus noch ungeklärter Ursache in einer Scheune auf dem Pferdehof im Bezirk Braunau ausgebrochen und breitete sich rasch aus. Da das Ausmaß des Feuers enorm war - die Flammen waren schon von Weitem zu sehen und schlugen mehrere Meter hoch - wurde Großalarm ausgerufen.

Insgesamt 18 Wehren mit 250 Mann rückten daraufhin zum Einsatzort aus. Als die Helfer eintrafen, stand das Gebäude bereits in Vollbrand. Nach Angaben der Freiwilligen Feuerwehr Altheim konzentrierten sich die Männer deshalb auf die Rettung der Pferde - vier der Tiere waren bereits in den Flammen verendet - und auf den Schutz der umliegenden Gebäude.

Die Scheune wurde vom Feuer völlig zerstört, ebenso mehrere landwirtschaftliche Geräte, in darin untergebracht waren. 16 Pferde konnten von den Florianis vor dem Flammentod gerettet werden. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist bislang nicht bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden