Sa, 16. Dezember 2017

Sparmaßnahme

18.12.2013 19:44

Krisenland Portugal dreht Straßenbeleuchtung ab

In Portugal gehen die Lichter aus: Um Geld zu sparen, will die zuständige Verwaltungsbehörde im schuldengeplagten EU-Land vom 1. Jänner an die Straßenbeleuchtung teils stark reduzieren und mancherorts ganz abschalten.

Man wolle die Energiekosten, die sich 2013 auf mehr als eine Million Euro belaufen werden, auf rund die Hälfte senken, teilte die Behörde "Estradas de Portugal" (EP) am Mittwoch in Lissabon mit. Sie verwaltet ein Straßennetz von insgesamt mehr als 14.500 Kilometern.

Andere EU-Länder, darunter Spanien, hätten bereits ähnliche Maßnahmen ergriffen, sagte ein EP-Sprecher der Nachrichtenagentur Lusa. Zurzeit würden in Portugal viele Straßen hell erleuchtet, auf denen es nachts kaum Verkehr gebe. Man werde außerdem energieeffizientere Beleuchtungslösungen anwenden, hieß es.

Die Europäische Union und der Internationale Währungsfonds hatten Portugal 2011 mit einem 78 Milliarden Euro schweren Hilfspaket vor einem drohenden Bankrott bewahrt. Bereits im Juni nächsten Jahres muss das ärmste Land Westeuropas allerdings finanziell wieder auf eigenen Beinen stehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden