So, 17. Dezember 2017

Digital-Offensive

18.12.2013 14:11

Wiener Staatsoper plant Livestreams in Ultra-HD

Die Wiener Staatsoper baut ihr digitales Angebot weiter aus. Nach dem Start des Livestream-Projekts Ende Oktober kann man nun auch in der Partitur mitlesen und in interaktiven Panoramafotos in die Welt der Staatsoper eintauchen. Die Livestreams können zudem mit hoher Wahrscheinlichkeit schon bald in Ultra-HD-Qualität empfangen werden.

"Das wäre der erste solche Livestream überhaupt", so Christopher Widauer, der für die Umsetzung des Projekts verantwortlich ist, bei einem Pressegespräch am Mittwoch. Mit Direktor Dominique Meyer hat man in der vergangenen Woche die Werbetrommel in Ostasien gerührt und auch den Technologiepartner Samsung besucht. Der südkoreanische Elektronikkonzern wird die Staatsopern-App auf seinen SmartTVs künftig in einigen asiatischen Ländern und ab Februar auch in den USA vorinstallieren. Funktionstauglich ist die Anwendung in 155 Ländern.

Die zentralen Merkmale des kostenpflichtigen Angebots - die Möglichkeit, zwischen geschnittenem Opernfilm und Gesamtbühnenansicht zu wählen, das automatische Mitlaufen von Untertiteln und historischen Partituren, die Zeitzonenversetzung und das Angebot als eigene App - sind nun schon auf der Eingangsseite der Staatsopern-Website vermerkt. 14 Euro kostet eine "Vorstellung", 2,69 Euro das "multimedial aufgefettete" Programmheft, dazu erhält man einen "Pausenfilm" mit Künstlerinterinterviews oder Erklärungen zum Stück. Alles wird im Haus selbst produziert, drei Videoteams zu je fünf Leuten sind für die live geschnittenen Opernfilme zuständig.

Gratis im Netz verfügbar und ebenfalls Teil der international einzigartigen "digitalen Offensive" sind neue Panorama-Fotos. Sie erlauben eine interaktive Tour durch das Haus, bei der man sich durch Hinter-, Unter- und sogar Probebühne im Arsenal klicken, vom Dach auf die Stadt schauen oder den Zuschauersaal in verschiedenen Beleuchtungen und von verschiedenen Punkten aus erkunden kann. Zu den Panoramas verlinkt werden Interessenten auch über die Staatsopern-Seiten bei Facebook, Twitter oder YouTube - wo man auch die "Pausenfilme" gratis ansehen kann.

Bis Jahresende werden noch "La Cenerentola", "Der Nussknacker" als erstes Ballett, "Fidelio" und "Die Fledermaus" im Livestream angeboten - bei den Zuschauerzahlen hofft man, an der 1.500er-Marke zu kratzen und diese im kommenden Jahr als durchschnittlichen Wert verankern zu können. Bis Ende der Spielzeit will man etwa zehn weitere Opern streamen, unter anderem die Neuproduktionen von "Rusalka" am 9. Februar und von "Adriana Lecouvreur" am 22. Februar.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden