Mi, 13. Dezember 2017

2 Skifahrer gerettet

17.12.2013 16:43

Jugendlicher stirbt in Lech unter Lawine

Drei Skifahrer sind Dienstagmittag in Lech am Arlberg von einer Lawine verschüttet worden. Ein 16-jähriger Jugendlicher konnte nur noch tot geborgen werden, sein Vater sowie der Skiführer wurden aus den Schneemassen gerettet.

Die vierköpfige Gruppe - der Vater mit seinen zwei Söhnen und ihr Skiführer - waren im Bereich Madloch-Fauler Stock im freien Skigelände unterwegs, als sich gegen 13.15 Uhr eine Lawine löste. Drei der Skitourengeher wurden verschüttet. Zwei der Wintersportler waren rasch gerettet, für einen der Söhne kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er konnte nur noch tot aus den Schneemassen geborgen werden.

Zur Betreuung der Angehörigen wurde das Kriseninterventionsteam eingeschaltet. An der Suchaktion waren neben der Pistenrettung und der Bergrettung Lech auch zwei Hubschrauber beteiligt. Zum Unglückszeitpunkt herrschte in Lech am Arlberg Lawinenwarnstufe 1, also geringe Gefahr.

Auch bei Stufe 1 "heikle Situationen" möglich
Andreas Pecl von der Landeswarnzentrale erinnert daran, dass sich auch bei Stufe 1 durchaus "heikle Situationen" ergeben können, etwa aufgrund der Höhe, wegen des steilen Geländes oder durch Verwehungen. Wintersportler müssten Gefahrenstellen individuell an Ort und Stelle prüfen. Den aktuellen Fall könne er nicht beurteilen, man wolle sich die Situation an der Unglücksstelle aber in den nächsten Tagen genauer ansehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden