Fr, 15. Dezember 2017

Neue Horror-Zahl

17.12.2013 14:00

OeNB: Hypo-Pleite würde 26 Milliarden Euro kosten

Es ist das wohl schlimmste Szenario, das in Sachen Hypo bislang ans Tageslicht gekommen ist: ein Schreiben von November 2013, in dem die Österreichische Nationalbank das Finanzministerium eindringlich vor einer Pleite der notverstaatlichten Bank warnt. Eine Hypo-Insolvenz könnte laut OeNB bis zu 26 Milliarden Euro an volkswirtschaftlichem Schaden nach sich ziehen. Das entspräche in etwa den gesamten Lohnsteuereinnahmen der Republik Österreich innerhalb eines Jahres.

Wie "profil online" am Dienstag unter Berufung auf ein "vertrauliches Schreiben" der Nationalbank an das Finanzministerium vom 19. November 2013 berichtete, warnten OeNB-Gouverneur Ewald Nowotny und dessen Vize Andreas Ittner eindringlich vor den Konsequenzen einer Insolvenz der Hypo Alpe-Adria-Bank International AG - wenige Tage, bevor die Republik weitere 1,05 Milliarden Euro Kapital zuschoss.

In dem Schreiben heißt es laut "profil online": Falls keine weiteren Kapitalmaßnahmen gesetzt würden und in weiterer Folge eine ungeordnete Abwicklung eintrete, würde dies zu Verlusten für Republik, Anleihegläubiger sowie das Land Kärnten "in Höhe von bis zu 16 Milliarden Euro" führen.

Die Notenbank befürchtete darüber hinaus auch Konsequenzen für die Pfandbriefstelle der österreichischen Hypobanken. "Unter Berücksichtigung einer drohenden Insolvenz des Landes Kärnten" rechneten Nowotny und Ittner hier mit "Folgekosten für die kommenden drei Jahre von rund sechs bis acht Milliarden Euro".

Überdies sei bei einer "ungeordneten Abwicklung" auch noch mit einer Abstufung durch Ratingagenturen zu rechnen. Alleine die fünf Top-Bankengruppen könne das 1,8 Milliarden Euro kosten.

In Summe würde eine Hypo-Insolvenz - die die Bundesregierung allerdings kategorisch ausschließt - laut Österreichischer Nationalbank einen volkswirtschaftlichen Schaden von bis zu 26 Milliarden Euro bis 2016 nach sich ziehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden