So, 17. Dezember 2017

"Krone"-Ombudsfrau

17.12.2013 13:02

Hoffen auf Pension als Weihnachtswunder

Von den Folgen eines schweren Unfalles vor sechs Jahren hat sich Martin Rainer aus Salzburg bis heute nicht erholt. Dennoch wird dem alleinerziehenden Vater die Invaliditätspension verwehrt. Laut eines Gutachtens wäre er nämlich sehr wohl in der Lage, vier Stunden pro Tag in einer geschützten Werkstätte zu arbeiten…

Mit dem Rad unterwegs zur Arbeit war Martin Rainer am 12.11.2007 als er von einem Lkw beim Rechtsabbiegen übersehen und von dem zwölf Tonnen schweren Fahrzeug überrollt wurde. Dabei erlitt der Salzburger einen mehrfachen Beckenbruch und mehrere Brüche am linken Bein.

Das Becken des Unfallopfers haben die Ärzte mit mehreren Metallplatten und Schrauben "repariert". Geblieben sind aber unerträgliche Schmerzen. "Ohne Schmerzmittel kann ich nicht leben. Ich kann immer nur für ein paar Minuten sitzen und brauche zum Gehen eine Krücke", schildert Martin Rainer.

Er ist laufend in ärztlicher Behandlung und kämpft auch mit den psychischen Folgen des Unfalles. Der ehemalige Staplerfahrer hat deshalb schon zweimal die Invaliditätspension beantragt und 18 ärztliche Gutachten hinter sich. Alles ohne Erfolg, denn laut eines Gutachtens ist der alleinerziehende Vater zwar nicht fähig, an einer Schulung oder Ausbildung teilzunehmen, könnte aber vier Stunden pro Tag in einer geschützten Werkstätte arbeiten...

Für Ihre Ombudsfrau klingt das wie blanker Hohn. Auch Rechtsexperte und Anwalt Wolfgang Stütz meint, dass aufgrund der besonderen Situation die Pension zu gewähren sei. Er hat seine Unterstützung angeboten. Vielleicht gibt es aber noch ein Weihnachtswunder und der neuerliche Antrag wird jetzt endlich doch bewilligt?

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden