Mo, 21. Mai 2018

Erfolgreiche Aktion

17.12.2013 07:08

Gemeinsam viel weniger für Strom und Gas zahlen

Am allerletzten Tag der "Energiekosten-Stop"-Aktion des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) schossen die Anmeldungen der Kunden im Internet in Raketenmanier in die Höhe. Im Sekundentakt schnellte am Montag die Zahl jener Konsumenten empor, die sich an der Aktionsgemeinschaft für billigen Strom noch beteiligen wollten. Bis zum Ende der Aktion um Mitternacht nahmen 261.000 Menschen daran teil.

Ursprünglich stammt die Idee einer privaten Einkaufsgemeinschaft für Strom und Gas aus anderen EU-Ländern. Aufgrund des äußerst erfolgreichen Verlaufs in den Niederlanden, aber auch in Großbritannien setzte VKI-Boss Franz Floss dieses Projekt nun auch in Österreich um.

Hier können Sie sich das günstigste Strom- und Gas-Angebot ausrechnen lassen.

Der Clou an der Sache ist, dass große Stromabnehmer im Vergleich zu kleinen Haushalten um bis zu 40 Prozent weniger für den Strom bezahlen, weil sie so viel Energie auf einmal benötigen. "Mit der von uns gegründeten Einkaufsgemeinschaft wollen wir auch für den kleinen Verbraucher Vorteile erzielen, indem wir die einzelnen privaten Abnehmer bündeln und so ebenfalls als Großkunde auftreten können", so Floss.

Als im September die Aktion "Energiekosten-Stop" vorgestellt wurde, hofften die Konsumentenschützer vorsichtig auf rund 70.000 bis 100.000 Anmeldungen. Doch das enorme Interesse übertraf die kühnsten Erwartungen.

Einige Hundert Euro Ersparnis möglich
Noch am Dienstag wird die Versteigerung des Kontingents an Energieanbieter - wie etwa den Verbund - eingeleitet. Bereits am Donnerstag wird die durchschnittliche Ersparnis für den einzelnen Kleinverbraucher bekannt gegeben. Der VKI hofft auf einige Hundert Euro pro Haushalt. Ab Mitte Jänner ist der Wechsel möglich.

"Wer bei unserer privaten Einkaufsgemeinschaft mitgemacht hat, erhält eine E-Mail mit seiner persönlichen Ersparnis. Via Online-Formular sind auf Knopfdruck noch einige Angaben nötig. Den Rest erledigt der VKI mit dem neuen Energieanbieter", so Floss. Nähere Infos finden Sie hier.

"Diese Initiative ist sehr zu begrüßen"
Martin Graf, Vorstand der unabhängigen Regulierungsbehörde E-Control, nimmt im "Krone"-Interview Stellung zu dem Thema.

"Krone": Herr Graf, wie steht die Regulierungsbehörde zu der VKI-Initiative?
Martin Graf: Die E-Control kümmert sich ja grundsätzlich um den Wettbewerb. Und diese Initiative belebt den Wettbewerb, ist daher auch sehr zu begrüßen.

"Krone": Wie hoch ist für Haushalte das Einsparungspotenzial bei Strom und Gas?
Graf: Heuer haben bereits 75.000 Private den Anbieter gewechselt. 170 Euro bei Strom und 260 Euro bei Gas sind jetzt schon drinnen. Insgesamt sind alle Ersparnisse, die bei den Kunden ankommen, sehr erfreulich.

"Krone": Das heißt, viele Haushalte zahlen immer noch zu viel für Strom und Gas.
Graf: Haushalte haben wenig Preissensibilität. Umso wichtiger ist es, dass sich die Menschen damit beschäftigen und das Thema stärker ins Bewusstsein gerückt wird. Preise zu vergleichen zahlt sich aus, ich kaufe auch lieber Weihnachtsgeschenke für die Kinder, als das Geld den angestammten Betreibern zu überweisen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden