So, 27. Mai 2018

Frisches Geld

16.12.2013 12:50

EU zahlt Griechen 3 Milliarden Euro für Autobahnen

Griechenland bekommt von der EU wieder frisches Geld für seine Straßenprojekte: Angesichts der zuletzt von Premier Antonis Samaras verkündeten "spektakulären Fortschritte" des Landes bei der Bekämpfung seiner Probleme hat die EU-Kommission am Montag ihre Bedenken abgelegt und grünes Licht für eine Finanzspritze von rund drei Milliarden Euro für den Bau von vier Autobahnen in dem Euro-Krisenland gegeben.

EU-Regionalkommissar Johannes Hahn (im Bild mit Samaras bei einer Tagung zur Regionalentwicklung) erklärte, der abrupte Stopp dieser Projekte sei ein Symptom der Krise in Griechenland gewesen. Es sei nun ein Zeichen wachsenden Vertrauens, wenn dort wieder investiert werde, betonte er. Mehrere europäische Unternehmen seien wieder bereit, in Griechenland zu investieren. Dies sei wichtig für den Aufschwung des Euro-Landes, so der EU-Regionalkommissar.

Das transeuropäische Verkehrsnetz, zu dem diese Autobahnen gehören, sei von grundlegender Bedeutung für die Vernetzung des Kontinents und das reibungslose Funktionieren des europäischen Binnenmarkts. Die Autobahnen würden außerdem wesentlich sicherer sein als die Straßen, die sie ersetzen.

Mehr als 6.000 neue Arbeitsplätze erwartet
Die Autobahnen wurden von der Kommission und den griechischen Behörden als vorrangige Projektinvestitionen bezeichnet. Sie seien wichtig für die Schaffung von Arbeitsplätzen und für die Entwicklung des Landes. Es wird damit gerechnet, dass im Zuge des Autobahnbaus über 6.000 Arbeitsplätze entstehen. Die Projekte, zu denen Brüssel insgesamt 2,97 Milliarden Euro beisteuert, sollen bis Ende 2015 beendet sein.

Von 2000 bis 2013 stellte die Europäische Union insgesamt rund 65 Milliarden Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und dem Kohäsionsfonds für die Kofinanzierung des Straßenbaus und der Straßenerneuerung in den EU-Staaten zur Verfügung.

Erhebliche Kostenunterschiede zwischen EU-Ländern
Der EU-Rechnungshof hatte allerdings im Sommer erhebliche Kostenunterschiede zwischen den einzelnen Staaten bei von den von der EU kofinanzierten Straßenprojekten kritisiert. So sei etwa der Straßenbau in Spanien mit 496.208 Euro pro 1.000 Quadratmeter Fahrbahn fast doppelt so teuer wie in Deutschland mit nur 287.043 Euro. Griechenland lag hier laut EU-Rechnungshof bei den geprüften Projekten mit 357.051 Euro in der Mitte.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden