Di, 12. Dezember 2017

Ausschreibung läuft

16.12.2013 12:36

Neue Straßenbahn-Generation für Wien gesucht

Ab Mitte 2017 werden erste Exemplare einer neuen Straßenbahngeneration durch die Bundeshauptstadt fahren. Die angekündigte Ausschreibung der Wiener Linien für bis zu 150 Niederflur-Bims ist kürzlich offiziell angelaufen. Bis Ende Jänner können Unternehmen über eine eventuelle Beteiligung am Verfahren entscheiden, sagte ein Sprecher der Verkehrsbetriebe am Montag.

Gesucht werden Straßenbahnen mit möglichst niedriger Einstiegshöhe, wobei man die 19 Zentimeter des ULFs von Siemens (Bild) nicht dezidiert festgelegt hat. Barrierefreiheit, Infotainmentausstattung - also Bildschirmanzeigen -, Wirtschaftlichkeit, Wartungsleistungen und flexible Innenräume sind ebenfalls Anforderungskriterien. Letzteres deswegen, "weil wir wissen, dass viele Leute mit Kinderwagen, Scooter oder Trolley unterwegs sind", so der Sprecher. Ob in den neuen Bims - anders als derzeit - auch Fahrräder mitgenommen werden können, sei noch nicht entschieden, hieß es.

Die ULF-Nachfolge-Garnituren, die auf eine Lebenszeit von 35 Jahren ausgelegt sind, werden ebenfalls Ein-Richtungs-Fahrzeuge sein. Denn jeden Zug mit zwei Fahrerkabinen auszustatten, käme deutlich teurer und brächte wenig Vorteile - nicht zuletzt deshalb, weil das Wiener Schienennetz von jeher mit Umkehrschleifen ausgestattet ist, so das Argument. Designmäßig gibt es in der Ausschreibung keine Vorgaben.

Zuschlagsentscheidung soll 2014 fallen
In der nun angelaufenen ersten Ausschreibungsstufe können interessierte Unternehmen ihr Interesse bekunden, müssen dabei aber Leistungsfähigkeit, Zuverlässigkeit, solide Finanzgebarung und Branchenerfahrung vorweisen. In der zweiten Stufe geht es dann um die konkrete Entwicklung von Fahrzeugkonzepten und Preisgestaltung. Wer den Zuschlag erhalten wird, soll noch im Laufe des Jahres 2014 entschieden werden. Der Lieferungsbeginn der neuen Straßenbahnen ist für 2017 vorgesehen.

In Wien sind seit 1997 Niederflurstraßenbahnen unterwegs. Siemens hatte sich Mitte der 1990er-Jahre den Auftrag für die erste Tranche mit einer Einstiegshöhe von damals rekordmäßigen 19 Zentimetern gesichert. Einige Jahre später folgte eine zweite, 357 Millionen Euro schwere Bestellung, deren noch ausstehende Garnituren bis Ende 2015 geliefert werden. Der Vertrag enthielt außerdem eine Option auf einen dritte, noch einmal 150 Züge umfassende Tranche. Von dieser Option machten die Wiener Linien allerdings nicht Gebrauch. Sie entschieden sich Ende Oktober für die Neuausschreibung des Auftrags.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden