Do, 24. Mai 2018

Historischer Sieg

16.12.2013 07:42

Sozialistin Bachelet ist Chiles neue Präsidentin

Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Chile hat die gemäßigte Sozialistin Michelle Bachelet einen historischen Sieg errungen. Sie setzte sich am Sonntag mit 62 Prozent der Stimmen gegen die Bewerberin des konservativen Regierungslagers, Evelyn Matthei, durch. Noch am Wahlabend bekräftigte Bachelet ihre Entschlossenheit, den Staat tiefgreifend zu reformieren.

Bachelet ist nicht nur das erste Staatsoberhaupt Chiles, das eine zweite Amtszeit erringen konnte. Sie erzielte auch das beste Wahlergebnis seit der Rückkehr des südamerikanischen Landes zur Demokratie 1989. Sie hat damit ein starkes Mandat, um ihre Reformagenda zur Verringerung der sozialen Ungleichheit voranzutreiben.

"Es ist die Zeit für grundlegende Veränderungen gekommen", sagte Bachelet vor Tausenden Anhängern in der Hauptstadt Santiago de Chile. "Das wird nicht einfach sein, aber wann war es schon einfach, die Welt zum Besseren zu verändern?" Konkret plant sie einen Umbau des Bildungswesens, eine Erhöhung der niedrigen Unternehmenssteuern sowie eine Legalisierung der Abtreibung.

Auch Verfassung soll nun erstmals geändert werden
Die 62-Jährige will auch die bisher als unantastbar geltende Verfassung ändern, die noch unter der Militärdiktatur geschrieben worden war. "Jetzt ist endlich der Moment gekommen: Wir haben die Bürgerkraft, die parlamentarische Mehrheit und den politischen, sozialen und wirtschaftlichen Rahmen, um die notwendigen Umwandlungen durchzuführen", erklärte die künftige Präsidentin.

Bachelet hatte bereits den ersten Wahlgang im November klar gewonnen, dabei aber die erforderliche absolute Mehrheit verfehlt. Die 62-Jährige war bereits von 2006 bis 2010 chilenische Präsidentin und damit die erste Frau an der Staatsspitze. Ihr konservativer Amtsnachfolger Sebastian Pinera gratulierte ihr nun zur Rückkehr in den Präsidentenpalast La Moneda.

Land 25 Jahre nach Pinochet immer noch gespalten
Knapp 25 Jahre nach Ende der Pinochet-Diktatur ist die chilenische Gesellschaft immer noch stark gespalten. Die politische Polarisierung wurde nicht zuletzt auch durch die familiären Hintergründe der beiden Kandidatinnen deutlich. Bachelet und ihr Vater waren Folteropfer der Militärjunta unter dem Diktator Augusto Pinochet, während der Vater der unterlegenen Matthei ein treuer General des von den US-Geheimdiensten gestützten Regimes war.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden