Di, 12. Dezember 2017

Nach Gauck-Absage

15.12.2013 17:30

Auch Hollande verzichtet auf Olympia-Besuch

Nach dem deutschen Bundespräsidenten Joachim Gauck verzichtet nun auch Frankreichs Präsident Francois Hollande auf eine Reise zu den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi. In Frankreich und anderen EU-Staaten waren wiederholt Bedenken wegen der Menschenrechtslage in Russland geäußert worden.

Die Absage gelte neben Hollande auch für andere Spitzenvertreter der Regierung in Paris, präzisierte Außenminister Laurent Fabius am Sonntag in einem Gespräch mit dem Radiosender Europe 1. Keiner von ihnen habe vor, bei der Sportveranstaltung im Februar dabei zu sein. Einen Grund nannte Fabius allerdings vorerst nicht.

Erst vor Kurzem hatte auch der deutsche Bundespräsident Gauck erklärt, er werde nicht nach Sotschi reisen (siehe Story in der Infobox). Einen Bericht des "Spiegel", wonach der Präsident seinen Besuch aus Protest gegen die Menschenrechtsverletzungen und Demokratie-Defizite in Russland abgesagt hatte, wollte man in Berlin allerdings nicht bestätigen.

Insbesondere ein im Juni verabschiedetes Gesetz zum Verbot "homosexueller Propaganda" in Russland war in Frankreich und anderen Ländern als Diskriminierung von Schwulen und Lesben kritisiert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden