Mo, 18. Dezember 2017

"Bullen"-Kantersieg

15.12.2013 18:27

Red Bull Salzburg fertigt Meister Austria 4:0 ab

Salzburg eilt in der tipp3-Bundesliga weiter Richtung Titel. Das Team von Roger Schmidt lieferte am Sonntag im Schlager der 20. Runde zu Hause gegen Meister Austria Wien eine starke Leistung ab und siegte durch Tore von Ramalho (23.), Berisha (38.), Alan (66.) und Mane (87.) mit 4:0 (2:0). Damit liegt Salzburg bei einem Spiel weniger bereits 14 Punkte vor der viertplatzierten Austria.

Außerdem verlor das Schmidt-Team im Kalenderjahr 2013 kein einziges Heimspiel in der Meisterschaft und im Europacup, lediglich das Cup-Semifinale im Frühjahr gegen Drittligist Pasching ging mit 1:2 vor eigenem Publikum verloren.

Salzburg wurde unmittelbar vor dem Anpfiff für den Herbstmeistertitel geehrt. Der wegen einer Adduktorenblessur pausierende "Bullen"-Kapitän Jonatan Soriano nahm den Pokal aus Händen von Bundesliga-Präsident Hans Rinner entgegen. Die Fans der Mozartstädter forderten indes auf einem extrem langen und großen Transparent mit den Worten "Leistung anerkennen - Vertrag jetzt verlängern", dass Erfolgscoach Schmidt vorzeitig längerfristig an den Verein gebunden werden soll.

Machtdemonstration der "Bullen"
Die Gastgeber machten von Beginn an das Spiel, wobei die erste Hälfte zur Machtdemonstration der "Bullen" geriet. Schon der erste Warnschuss von Ramalho schlug nur knapp neben dem Tor ein (5.), ebenso wie ein "Schulterball" des Brasilianers nach einem Corner (17.). Diesem Eckball war die erste Glanztat von Austria-Goalie Heinz Lindner, der einen Mane-Kopfball parierte, vorangegangen (16.). Die einzige Topchance der Wiener im gesamten Match fand Suttner vor, der an Salzburg-Schlussmann Gulacsi scheiterte (19.).

In Minute 23 zappelte der Ball erstmals im Netz: Nach einem Ulmer-Freistoßtrick besorgte Andre Ramalho aus kurzer Distanz per Kopfball-Aufsetzer die Führung. Nur wenig später zeigte Schiedsrichter Alexander Harkam auf den Elferpunkt, weil Lindner im Strafraum Leitgeb von den Beinen geholt hatte. Alan scheiterte mit dem Penalty jedoch am Tormann. Sein Nachschuss landete zwar im Tor, doch weil Schiemer zuvor zu früh in den Sechzehner gelaufen war, hieß es anstelle von 2:0 Freistoß für die Gäste (27.).

Salzburg ließ sich dadurch nicht beirren, ließ aber zunächst weitere Großchancen aus. Kampl jagte einen perfekten Stanglpass des von Austria-Rechtsverteidiger Dilaver nicht zu bändigenden Turbo-Dribblers Mane aus kürzester Distanz in die Wolken (30.), und Alan scheiterte ein weiteres Mal an Lindner (32./Beinabwehr). Doch in Minute 38 war der "Veilchen"-Tormann zum zweiten Mal geschlagen: Nach einer Traumkombination mit Mane und Alan traf Berisha zum hochverdienten 2:0.

Lindner verhinderte Schlimmeres
Nach der Pause zeichnete sich Lindner gegen Mane (54.) ein weiteres Mal aus. In Hälfte zwei schalteten die Salzburger zwar deutlich zurück, hatten die Partie gegen den Titelverteidiger aber trotzdem sicher im Griff. Der nächste große Auftritt von Mane im Zusammenspiel mit Berisha leitete das 3:0 durch Alan ein (66.). Der Brasilianer erzielte damit nicht nur sein 13. Saisontor, sondern das 100. Pflichtspieltor der "Bullen" in diesem Jahr.

Den Endstand besorgte Mane in der 87. Minute und krönte damit seine Superleistung. Der 21-jährige Senegalese spielte im Strafraum drei Gegenspieler schwindlig, ehe er den Ball zwischen die Beine von Austria-Kapitän Manuel Ortlechner überlegt ins lange Eck einschob. Im Finish sah Austria-Offensivspieler Roman Kienast nach einem Frustfoul noch Gelb-Rot (90.). Die Favoritner blieben damit nach dem 1:5 (auswärts) und 1:2 (heim) auch im dritten Saisonduell mit Salzburg punktelos.

Stimmen zum Spiel
Roger Schmidt (Salzburg-Trainer): "Ich glaube, wir investieren sehr viel. Wir haben uns extrem weiterentwickelt und spielen eine Art von Fußball, die es nicht oft gibt. Wir spielen konsequente Vorwärtsverteidigung in einer ganz extremen, ballorientierten Form, die es allen Gegnern sehr schwer macht. Was wir spielen, geht nur richtig oder gar nicht. Wenn man es konsequent macht, dann sind das sehr intensive, aber auch sehr kurze Wege, um den Ball zurückzuerobern. Sadio Mane hat sensationell gespielt."

Nenad Bjelica (Austria-Trainer): "Das ist natürlich bitter, dass wir so hoch verloren haben. Aber die Niederlage in dieser Höhe war verdient, Salzburg war in jedem Moment schneller und besser als wir, hat uns ganz klar dominiert. Wir waren vor allem defensiv total überfordert. Es hat uns aber auch an Entschlossenheit, Aggressivität und Konzentration gefehlt."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden