Sa, 26. Mai 2018

Philippinen-Unwetter

14.12.2013 13:10

Wiederaufbau nach Taifun kostet zwei Mrd. Euro

Nach dem verheerenden Taifun auf den Philippinen vor fünf Wochen schätzt Präsident Benigno Aquino die Kosten für den Wiederaufbau auf umgerechnet mehr als zwei Milliarden Euro. Die Regierung benötige rund 130 Milliarden Pesos (2,1 Milliarden Euro), um die Lebenssituation aller Betroffenen zu verbessern, sagte der Präsident am Freitagabend in Tokio.

Zahlreiche Städte seien auf die Hilfe der Regierung in Manila angewiesen, um Trümmer wegzuräumen und Schäden zu beseitigen. Die Herausforderung sei "gewaltig", so Aquino laut einer Erklärung des Präsidentenpalastes.

Der Taifun "Haiyan" hatte Anfang November ein Gebiet von der Größe Portugals verwüstet. Eine Million Häuser wurden zerstört, vier Millionen Menschen wurden obdachlos. Die philippinische Katastrophenschutzbehörde bestätigte mittlerweile 6.033 Todesopfer durch das Unwetter, 1.779 Menschen werden noch vermisst. Damit ist "Haiyan" der tödlichste Sturm auf den Philippinen seit Menschengedenken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden