So, 17. Dezember 2017

"Wäre sinnvoll"

13.12.2013 19:47

NSA-Ermittler wollen Amnestie für Edward Snowden

Einige Mitarbeiter der amerikanischen Spionagebehörde NSA würden nach einem Medienbericht Straffreiheit für Whistleblower Edward Snowden befürworten, um ihn in die USA zurückzubekommen. Der Fernsehsender CBS News zitierte dazu am Freitag einen führenden Ermittler aus einem Bericht, der am Sonntag vollständig ausgestrahlt werden soll.

Die bisherigen Enthüllungen des in Russland im Asyl lebenden Snowden seien nur ein Bruchteil von dem, was der Computerexperte aus seinen gesammelten Daten an die Öffentlichkeit bringen könnte, sagte der Ermittler Rick Leggett dem Sender. Seine persönliche Meinung sei, dass es sinnvoll wäre, über eine Amnestie nachzudenken. "Ich bräuchte vorher die Garantie, dass die verbleibenden Daten sichergestellt werden, und mein Maßstab für diese Versicherung läge sehr hoch", so Leggett. Es gebe noch andere NSA-Mitarbeiter, die so dächten wie er.

Snowden hatte bereits erklärt, dass er in die USA zurückkehren würde, wenn die US-Behörden ihm Straffreiheit garantierten. Der Chef der Geheimdienstbehörde, Keith Alexander, lehnte diese Idee ab. "Das wäre so, als nimmt ein Entführer 50 Geiseln, erschießt zehn von ihnen und sagt dann: Wenn ihr mir Straffreiheit gewährt, lasse ich die restlichen 40 frei", sagte er dem Sender. Er denke, Menschen müssten für ihre Taten zur Verantwortung gezogen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden