Mo, 11. Dezember 2017

"Schwieriger Kampf"

14.12.2013 10:23

FIS-Renndirektor Tischhauser an Leukämie erkrankt

Der Schweizer Jan Tischhauser, der seit 21 Jahren als FIS-Renndirektor im Damen-Weltcup fungiert, ist an Leukämie erkrankt. Der 63-Jährige erhielt die Diagnose im Oktober eine Woche vor dem Saisonauftakt in Sölden und wird seither im Zürcher Uni-Krankenhaus behandelt.

"Es ist sehr schwierig, mit dieser Situation umzugehen. Statt dass ich zusammen mit den Teams, Trainern und Organisatoren gegen schlechtes Wetter und sich ändernde Umweltbedingungen kämpfe, befinde ich mich nun in einem noch schwierigeren Kampf um meine Gesundheit", ließ Tischhauser am Freitag auf der FIS-Website verlauten.

Laut den Ärzten verläuft die Therapie des früheren Schweizer Damen-Teamchefs aber sehr gut, Tischhauser darf zwischen den Therapien nach Hause.

Die Agenden von Tischhauser als Renndirektor für die Speed-Bewerbe nimmt seit Saisonbeginn der Österreicher Markus Mayr wahr, der eigentlich für die Technikbewerbe zuständig ist. Als designierter Nachfolger des Schweizers, der nach dem Olympia-Winter abtreten wollte, steht seit September der Franzose Jean-Philippe Vuillet fest.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden