Di, 22. Mai 2018

Entdeckungsmaschine

14.12.2013 06:00

ESA-Sonde "Gaia" soll Milchstraße vermessen

Eine dreidimensionale Karte der Milchstraße mit bisher unerreichter Genauigkeit und Auflösung soll die Raumsonde "Gaia" der Europäischen Weltraumagentur ESA erstellen. Dazu wird sie rund eine Milliarde Sterne vermessen - rund ein Prozent aller Sterne der Galaxie. Am 19. Dezember soll sie an Bord einer Soyuz-Rakete vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guyana aus ihre Reise ins All starten.

Für die Vermessung der Milchstraße stehen "Gaia" zwei Teleskope mit der bisher größten digitalen Weltraumkamera mit knapp einer Milliarde Pixeln zur Verfügung. Damit wird jeder der rund eine Milliarde Zielsterne im Durchschnitt etwa 70 Mal über einen Zeitraum von fünf Jahren überwacht und seine genaue Position sowie sein Weg durch das All vermessen. Das entspricht pro Tag etwa vierzig Millionen Beobachtungen.

Rückschlüsse auf Ursprung der Galaxie
Zudem werden grundlegende physikalische Eigenschaften, etwa Temperatur, Leuchtkraft und Zusammensetzung jedes Sterns untersucht. Die Daten sollen den Astronomen Rückschlüsse auf den Ursprung und die Entwicklung unserer Galaxie ermöglichen.

"Gaia" soll zudem Zehntausende neuer Objekte entdecken, darunter Asteroiden in unserem Sonnensystem, Planeten um nahe Sterne sowie explodierende Sterne, sogenannte Supernovae, in anderen Galaxien. ESA-Wissenschaftsdirektor Alvaro Gimenez bezeichnete "Gaia" als "Entdeckungsmaschine", die genauere Antworten als je zuvor auf die Frage liefern soll, woraus unsere Heimatgalaxie besteht und wie sie sich gebildet hat.

Nach dem Start wird "Gaia" noch rund vier Monate bis zu ihrem "Arbeitsplatz" rund 1,5 Millionen Kilometer von der Erde entfernt benötigen, wo sie in eine Sonnenumlaufbahn einschwenkt. Eine Art Sonnenschirm mit einem Durchmesser von zehn Metern soll die Sonde vor störender Lichteinstrahlung bewahren.

Thermalisolation kommt aus Österreich
Um diesen Schirm, der sich erst am Zielort öffnen wird, so leicht wie möglich zu gestalten, ist er mit Thermalisolation bespannt, die von der Wiener Weltraumfirma RUAG Space geliefert wurde. Das Unternehmen stellte auch die Isolierung her, die für einen ausgewogenen Temperaturhaushalt im Inneren des Satelliten sorgt. Siemens Österreich hat Testequipment für den Bau des Satelliten geliefert, u.a. für die Stromversorgung und Kommunikations-Subsysteme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden