Mo, 21. Mai 2018

Im Iran verschollen

13.12.2013 23:34

Washington bestreitet Spionage durch US-Bürger

Der vor sechs Jahren im Iran verschwundene US-Bürger Robert Levinson soll laut Medienberichten nicht, wie offiziell dargestellt, auf Geschäftsreise in dem Land, sondern im Auftrag der CIA unterwegs gewesen sein. Die US-Nachrichtenagentur AP und die "Washington Post" berichten, der frühere FBI-Agent sei 2007 von einem CIA-Team als freier Mitarbeiter in den Iran geschickt worden. Allerdings entgegen der Regeln der CIA, was eine Reihe von Strafmaßnahmen zur Folge hatte. Die Regierung in Washington dementierte am Freitag die Berichte.

Levinson sollte laut Medien im Iran Informationen über Korruption in dem Land sammeln sowie Erkenntnisse über das Atomprogramm. Die AP und die "Washington Post" recherchieren nach eigenen Angaben seit mehreren Jahren zu dem Fall. Die AP erhielt demnach 2010 den Hinweis, dass Levinson für die CIA tätig war.

Den Medien zufolge widersprach dessen Entsendung in den Iran jedoch den Regeln des Auslandsgeheimdiensts. So sei er von einer Agentin engagiert worden, die nicht zuständig gewesen sei, zudem habe er seine Berichte entgegen den Vorschriften an ihre persönliche E-Mail-Adresse schicken sollen.

Zehn CIA-Mitarbeiter abgestraft
Der US-Kongress habe nach Bekanntwerden der Umstände von Levinsons Auslandseinsatz drei CIA-Mitarbeiter entlassen und Disziplinarmaßnahmen gegen sieben weitere eingeleitet. Um ein peinliches Gerichtsverfahren zu vermeiden, habe die CIA Levinsons Familie 2,5 Millionen Dollar (1,8 Millionen Euro) gezahlt. Die AP hatte zuvor auf eine Veröffentlichung der Informationen verzichtet, weil die Regierung versichert hatte, er stehe kurz vor der Rückkehr.

Letztes Lebenszeichen vor zwei Jahren
Levinson verschwand, als er sich im März 2007 auf der Insel Kish im Persischen Golf mit einem Informanten treffen wollte. Bei dem Informanten handelte es sich den Angaben zufolge um den US-Bürger Dawud Salahuddin, der von den USA wegen der Tötung eines iranischen Diplomaten 1980 gesucht wird. 2010 und 2011 wurden Fotos und Videos mit Levinson veröffentlicht, seitdem gibt es kein Lebenszeichen. Sollte Levison noch am Leben sein, wäre er heute 65 Jahre alt. Der Iran hat eigenen Angaben zufolge keine Informationen zum Verbleib Levinsons.

Dementi aus dem Weißes Haus: "Levinson war kein Spion"
Der CIA-Sprecher Todd Ebitz wollte die Angaben nicht kommentieren. "Wir äußern uns nicht über eine angebliche Verbindung zwischen Herrn Levinson und der US-Regierung", sagte er. Das Weiße Haus streitet alles ab. "Bob Levinson war kein Angestellter der US-Regierung, als er im Iran verschleppt wurde", sagte Sprecher Jay Carney am Freitag in Washington.

Da die Ermittlungen seit Levinsons Verschwinden vor sechs Jahren andauerten, werde er zu den Anschuldigungen keinen weiteren Kommentar abgeben. Entsprechende Medienberichte gefährdeten unter Umständen die Sicherheit des Vermissten, kritisierte Carney.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden