So, 17. Dezember 2017

Suizid wird vermutet

13.12.2013 19:57

Toter bei Explosion in Wohnhaus nahe Graz

Bei einer Explosion in seinem Wohnhaus in der Ortschaft Dobl nahe Graz und dem nachfolgenden Brand ist am Donnerstagabend ein 59-jähriger Pensionist ums Leben gekommen. Die Feuerwehr fand die verkohlte Leiche im Keller des Gebäudes. Wie Ermittler am Freitagabend bekannt gaben, ist die Explosion auf einen Unfall oder - eher wahrscheinlich - auf einen Selbstmord zurückzuführen.

Ein Nachbar hatte Alarm geschlagen, weil er einen Knall gehört und, als er nachschaute, im Nachbarhaus Qualm und Flammen bemerkt hatte. Als die Feuerwehr eintraf, stand der untere Bereich des eingeschoßigen Hauses in Vollbrand, das Garagentor war herausgerissen. Davor stand ein brennendes Auto. "Wir wurden informiert, dass eine Person vermisst ist. Bis wir in den Keller vordringen konnten und die verkohlte Leiche fanden, dauerte es aber eine gewisse Zeit", berichtete Feuerwehreinsatzleiter Christian Reiner.

Bei dem Toten handelt es sich mit größter Wahrscheinlichkeit um den Hausbesitzer, einen 59-jährigen Pensionisten, der früher beruflich mit Feuerbekämpfungsmitteln zu tun gehabt hatte. Andere Menschen befanden sich zum Unglückszeitpunkt nicht im Haus. Der Sohn des Frühpensionisten, der im Dachausbau wohnte, kam erst während der Löscharbeiten nach Hause. Er wurde ebenso wie die Lebensgefährtin des Opfers vom Kriseninterventionsteam betreut.

Keine Fremdeinwirkung
Wie die Ermittlungen ergaben, war eine Flasche Butangas in die Luft geflogen. Der 59-jährige Pensionist war im folgenden Brand ums Leben gekommen. Die Obduktion hatte Klarheit gebracht, dass keine Fremdeinwirkung schuld am Tod des 59-Jährigen war. Laut Gerichtsmedizin war er an Rauchgasvergiftung und Hitzeschock gestorben, so Harald Stranz.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden