Do, 14. Dezember 2017

Heiße Rückfahrkamera

12.12.2013 16:23

Porno statt Parkplatz am Bildschirm

Das TV-Programm am Bildschirm eines Autos mit Rückfahrkamera ist beim Einparken in der Regel wenig spannend. Manchmal aber doch: Der Fahrer eines Kleinlasters ist beim Einparken in der Nürnberger Innenstadt mit handfesten, nackten Tatsachen konfrontiert worden.

Die Rückfahrkamera des Wagens wechselte plötzlich das Bild - der 43-Jährige bekam statt der freien Parklücke einen Pornofilm zu sehen.

Porno statt Parkplatz
Den erotischen Programmwechsel klärte die Polizei schnell auf: Die drahtlose Kamera eines Sexshops hatte auf gleicher Frequenz wie die Kamera im Auto gefunkt. Dadurch kam es zu einer Überlagerung der Videosignale und das Auto wurde unverhofft zum Pornokino.

Es ist nur der Umsicht des Fahrers zu verdanken, dass es nicht "gebumst" hat.

Der "heiße" Sender wurde abgeschaltet. Die Behörden prüfen nun, ob der Fall strafrechtlich relevant ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden