So, 27. Mai 2018

Absurder Prozess

12.12.2013 16:26

D: Bettina Wulff gibt Ex-Präsidenten Rückendeckung

Im teils absurd anmutenden Korruptionsprozess gegen den deutschen Ex-Bundespräsidenten Christian Wulff hat seine Ehefrau Bettina ihrem Mann am Donnerstag Rückendeckung gegeben. Die 40-Jährige, die mittlerweile getrennt von Wulff lebt, bestätigte die gute Freundschaft ihres Mannes zu Filmfinanzier David Groenewold.

Bettina Wulff berichtete als Zeugin im Landgericht Hannover über die Umstände eines umstrittenen Oktoberfest-Besuchs 2008 in München. Sie hatte ihren Mann 2008 zum Münchner Oktoberfest begleitet, Groenewold übernahm dabei einen Teil der Kosten - konkret geht es um 719 Euro (siehe Story in der Infobox) - für Hotel und Bewirtung. Wulff setzte sich als niedersächsischer Ministerpräsident später schriftlich bei Siemens für eines von Groenewolds Filmprojekten ein, wie er selber bei Prozessbeginn berichtete. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm Vorteilsannahme vor.

"Wir haben ein sehr freundschaftliches Verhältnis"
Die Vernehmung von Bettina Wulff war nach rund einer Stunde beendet. Zu Beginn nahm die frühere First Lady Deutschlands auf Nachfrage des Richters auch Stellung zum aktuellen Stand der Beziehung zu ihrem Mann. "Wir haben ein sehr freundschaftliches Verhältnis, wir sehen uns regelmäßig", sagte sie.

Bettina Wulff berichtete im Zeugenstand, die Idee zum Wiesn-Besuch sei bei einem Besuch von Schauspielerin Maria Furtwängler und Groenewold bei den Wulffs zu Hause in Hannover entstanden. "David hat vorgeschlagen, er würde uns gerne einladen", so die PR-Beraterin.

Wulff wollte "Tatort"-Drehbücher besprechen
Aus der privaten Idee sei später ein offizieller Termin geworden. Ihrem Mann habe am Herzen gelegen, mit Furtwängler beim Oktoberfest über ihren Einfluss auf die "Tatort"-Drehbücher zu reden, "dass man vielleicht das Land Niedersachsen auch ein bisschen freundlicher darstellen könnte da". Die Episoden seien immer "so düster" gewesen. Außerdem habe ihr Mann mit Verleger Hubert Burda über Medienpolitik reden wollen.

Beim nächsten Prozesstag am kommenden Donnerstag will Richter Frank Rosenow ein Zwischenfazit ziehen. Mit Spannung wird erwartet, ob der Prozess danach noch wie bisher geplant bis April weitergehen wird.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden