Fr, 24. November 2017

Flucht mit Beute

13.12.2013 10:11

Frau überfällt Bank in OÖ: Verdächtige geständig

Eine 27-jährige Frau, die am Donnerstag wenige Stunden nach dem Überfall auf eine Bank in Oberösterreich festgenommen wurde, ist zu der Tat geständig. Als Motiv nannte die Gmundnerin "permanente akute Geldnot", berichtete die Polizei am Freitag. Derzeit gebe es keine Anhaltspunkte, dass die Verdächtige für weitere Coups infrage kommt.

Gegen 10 Uhr betrat die Frau die Bank in Ohlsdorf im Bezirk Gmunden. Die mit einer Sturmhaube maskierte Frau täuschte mit einer Hand in der Jackentasche eine Waffe vor forderte von einer Angestellten in oberösterreichischem Dialekt Bares. Dann flüchtete die korpulente Dame mit mehreren tausend Euro Beute. Dabei verlor die korpulente Täterin einige Banknoten.

Eine Alarmfahndung im Umkreis von 30 Kilometern wurde eingeleitet. Am Nachmittag konnte die Polizei dann eine Verdächtige ausforschen und festnehmen. Sie wurde in die Justizanstalt Wels eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden