Do, 14. Dezember 2017

In Supernova-Resten

13.12.2013 06:00

Forscher finden erstmals Phosphor-Schmiede im All

Astronomen haben erstmals eine Phosphor-Fabrik im All aufgespürt. Das chemische Element, das zu den sechs Grundbausteinen des Lebens gehört, wird demnach - wie erwartet - in Sternexplosionen quasi gebacken, wie die Forscher im US-Fachjournal "Science" berichteten.

Wissenschaftler um Bon-Chul Koo von der Nationaluniversität in Seoul (Südkorea) hatten die Explosionswolke Cassiopeia A (Bild) untersucht. In diesem Supernova-Überrest liegt demnach das Verhältnis von Phosphor zu Eisen hundertmal höher als im Schnitt der Milchstraße. Phosphor gehört mit Wasserstoff, Kohlenstoff, Stickstoff, Sauerstoff und Schwefel zu den unverzichtbaren Elementen des Lebens, wie wir es kennen.

Phosphor entsteht bei Sternenexplosionen
Nach dem Urknall enthielt das Universum zunächst nur die beiden leichtesten chemischen Elemente, Wasserstoff und Helium. Alle schwereren Atome mussten erst durch Kernfusion in Sternen oder bei Sternexplosionen gebacken und im All verteilt werden. Für fünf der sechs Elemente des Lebens hatten Forscher bereits komische Quellen identifiziert. Die Beobachtung von Cassiopeia A lieferte aber nun auch die bisher fehlende Quelle für Phosphor. Die Messdaten würden bestätigten, dass Phosphor in Supernovae-Explosionen produziert werde, schreiben die Forscher.

Auch Edelgas Argon in Supernova-Rest entdeckt
In derselben Ausgabe von "Science" berichtet ein anderes Team über die erste Entdeckung von Edelgasmolekülen im All bei einer weiteren Supernova-Explosionswolke. Mit dem "Herschel"-Weltraumteleskop der Europäischen Raumfahrtagentur ESA hatten Mike Barlow vom University College London und seine Kollegen den Krebsnebel im Sternbild Stier untersucht. Dort stießen sie auf Argonhydrid-Ionen, eine elektrisch positiv geladene Verbindung des Edelgases Argon mit Wasserstoff. Die Beobachtung bestätige die Vermutung, dass das Isotop 36Ar des Edelgases aus dem Herz massiver Supernovae-Explosionen stamme, schrieben die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden