Do, 23. November 2017

Von Brücke gestürzt

12.12.2013 11:22

Mini-Prototyp landet bei Testfahrt in Fluss

Bei einer Testfahrt mit einem neuen Mini-Modell von BMW ist der Lenker (25) aus Frankreich samt Fahrzeug im Salzbuger Lungau von einer Brücke gestürzt und in der Mur gelandet. Der Fahrer konnte sich mit letzter Kraft selbst befreien. Der sogenannte Erlkönig - so werden die Prototypen im Fachjargon genannt - ist ein Totalschaden.

Noch vor der Markteinführung werden von den Autofirmen neue Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen getestet. Eben bei einer solchen Testfahrt war der 25-Jährige am Dienstagabend gegen 17 Uhr nahe der Ortschaft Unternberg unterwegs.

Plötzlich verlor er aus noch unbekannter Ursache die Herrschaft über das Fahrzeug. Der Wagen durchstieß das Brückengeländer, überschlug sich und landete am Dach im Flussbett.

"Das war ein Testwagen"
Als die Feuerwehr am Einsatzort eintraf, staunten die Florianis nicht schlecht, als sie das Prototyp-Wrack entdeckten: "Ja, das war ein Testwagen", berichtete ein Sprecher der Feuerwehr gegenüber krone.at. Der Fahrer hatte sich bereits selbst befreit und wurde vom Roten Kreuz versorgt. Der Testwagen-Pilot erlitt bei dem Crash leichte Verletzungen und wurde ins Krankenhaus nach Tamsweg gebracht.

Die Florianis machten sich danach an die Bergung des Wracks: Hebebänder wurden angebracht, dann wurde der Wagen mittels Rüstfahrzeug-Kran aus der Mur gehoben und abtransportiert. Der "Erlkönig" - die Bezeichnung entstammt einer Adaption des gleichnamigen Werkes von Johann W. von Goethe - wurde völlig demoliert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden