Di, 12. Dezember 2017

Meeresspiegel steigt

12.12.2013 08:26

Westantarktis-Eis schmilzt schneller als gedacht

Das Eis in der westlichen Antarktis schmilzt schneller als bisher gedacht. Wie die Europäische Weltraumagentur ESA am Mittwoch in Paris mitteilte, verliert diese Region jährlich 150 Kubikkilometer Eis. Der Anteil dieses Schmelzwassers am weltweiten Anstieg des Meeresspiegels ist demnach 15 Prozent größer, als er bisher geschätzt worden war.

Die ESA stützt sich bei ihren Berechnungen auf Beobachtungen, die der Satelliten "CryoSat" (kleines Bild) über einen Zeitraum von drei Jahren gemacht hat. Der Forscher Andrew Shepherd von der britischen Universität Leeds hob aber hervor, dass die registrierte zusätzliche Eisschmelze in der westlichen Antarktis auch durch verbesserte Messmethoden von "CryoSat" zu erklären sein könnte. Der Satellit erlaube es nämlich, Regionen zu beobachten, die vorher nicht überwacht werden konnten.

Meeresspiegel seit 1901 um 19 Zentimeter gestiegen
Der Meeresspiegel ist von 1901 bis 2010 um 19 Zentimeter angestiegen, das bedeutet einen Schnitt von 1,7 Millimetern pro Jahr. Der Anstieg war in den vergangenen 30 Jahren aber besonders ausgeprägt. Neben dem Schmelzwasser aus der Antarktis werden auch schmelzendes Eis von anderen Gletschern und eine Ausdehnung der Wassermassen infolge ihrer Erwärmung für den Anstieg des Meeresspiegels verantwortlich gemacht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden